2. Bundesliga

Grammozis: "Einige Jungs haben nicht so performt, wie wir uns das wünschen"

S04-Neuzugang Kaminski kennt die "verschiedenen Phasen"

Grammozis: "Einige Jungs haben nicht so performt, wie wir uns das wünschen"

Auf ihn setzt der Coach: Unter Dimitrios Grammozis spielte Marcin Kaminski jede Minute.

Auf ihn setzt der Coach: Unter Dimitrios Grammozis spielte Marcin Kaminski jede Minute. imago images/RHR-Foto

Nur ein Schalker stand bislang in jedem Spiel über die volle Spielzeit auf dem Platz: Marcin Kaminski. Der Neuzugang vom VfB hat sich als klare Verstärkung entpuppt. "Er spielt nur, weil er so ein guter Typ ist", scherzte Grammozis über den Abwehrspieler, der bei der Pressekonferenz am Freitag neben ihm saß. 

Aber klar, ein paar seriöse Worte verlor er auch über den Polen. "Ich kenne ihn schon länger, er hat im Spiel mit dem Ball sehr gute Lösungen und eine sehr gute Präsenz auf dem Platz." Der 29-Jährige sei "für viele Spieler ein Vorbild, wie er seinen Beruf ausübt".

Spielersteckbrief Latza
Latza

Latza Danny

Spielersteckbrief Rzatkowski
Rzatkowski

Rzatkowski Marc

Spielersteckbrief M. Kaminski
M. Kaminski

Kaminski Marcin

Trainersteckbrief Grammozis
Grammozis

Grammozis Dimitrios

Kaminski selbst ist erleichtert, wie gut es für ihn läuft bei S04. "Die letzten zwei Saisons waren nicht so gut für mich", sagte der Pole, der 2019/20 beim VfB auf neun Zweitligaeinsätze kam, in der vergangenen Saison im Oberhaus nur noch auf fünf. "Ich bin froh, wieder zu spielen", sagte der Linksfuß, der Dellen im Aufstiegskampf kennt. "In Stuttgart haben wir auch verschiedene Phasen gehabt. Wir müssen nicht so viel darüber reden, sondern es auf dem Platz zeigen."

Dreier- oder Viererkette?

Auf Kaminski wird auch in Rostock eine Schlüsselrolle zukommen, zumal Victor Palsson gesperrt fehlt. Ko Itakura könnte wie schon gegen Karlsruhe auf die Sechs rücken und Schalke mit einer Viererkette antreten. 

Grammozis wollte sich nicht in die Karten schauen lassen. "Es ist kein Geheimnis, dass Ko auf der Sechs spielen kann, aber wir haben auch andere Optionen."

Eine Ebene vor, eine Ebene zurück

Generell erwartet er eine Leistungssteigerung nach dem 1:2 gegen den KSC. "Einige Jungs haben nicht so performt, wie wir uns das gerne wünschen, das haben wir auch klar angesprochen in der Videoanalyse", sagte der S04-Coach. "Wir müssen von Beginn an viel wacher sein, wir hatten schon nach einer Minute einen Eckball gegen uns. Zwar haben wir den Ball in die nächste Ebene transportiert, aber dann wieder zurückgespielt", kritisierte er.

In Rostock dürfte Schalke ein heißer Tanz erwarten. Das liegt laut Grammozis am stimmungsvollen Ostseestadion, aber auch an der beherzten Spielweise der Rostocker. "Sie haben mit die meisten Gelben Karten kassiert (mit 18 Ligahöchstwert gemeinsam mit Darmstadt, Anm. d. Red.). Das deutet auch auf eine Gangart hin, die zweikampfbetont ist."

Latzas Rückkehr weiter offen - Rzatkowski im Kader? 

Noch keine Rolle spielt für die Partie am Samstagabend Danny Latza, der sich am ersten Spieltag gegen den HSV verletzte. "Er macht Schritte nach vorne", sagte Grammozis. Einen Zeitpunkt zu nennen wäre nicht gut, "aber es sieht auf jeden Fall positiv aus".  

Und Neuzugang Marc Rzatkowski? "Man kann keine Wunderdinge erwarten", so der Schalker Trainer. Er habe sehr intensiv in den vergangenen Monaten gearbeitet und werde in relativ kurzer Zeit auf einem guten Niveau sein. Ob er im Aufgebot stehen wird, ist noch offen. "Ich schaue mir das heute und morgen nochmal an und dann entscheiden wir, ob es für einen Kaderplatz reicht."

las

Ein Drittligist ist Elfter: Die ewige Bundesliga-Tabelle