GP von Singapur Rennbericht

Endstand

1 Sebastian Vettel
2 Charles Leclerc
3 Max Verstappen
4 Lewis Hamilton
5 Valtteri Bottas
6 Alexander Albon
7 Lando Norris
8 Pierre Gasly
9 Nico Hülkenberg
10 Antonio Giovinazzi
11 Romain Grosjean
12 Carlos Sainz jr.
13 Lance Stroll
14 Daniel Ricciardo
15 Daniil Kvyat
16 Robert Kubica
17 Kevin Magnussen
18 Kimi Räikkönen
19 Sergio Perez
20 George Russell
1:58:33,667 + 2,641 + 3,821 + 4,608 + 6,119 + 11,663 + 14,769 + 15,547 + 16,718 +10 Sekunden Strafe (Unfallste + 35,436 + 35,974 + 36,419 + 37,660 + 38,178 + 47,024 + 1:26,522 Kollision mit Kvyat, 49. Runde Defekt (Ölleck), 42. Runde Kollision mit Grosjean, 34. Ru

Grand Prix von Singapur, 3. Freies Training

Leclerc überraschend Trainingsschnellster - Vettel Dritter

Sebastian Vettel

Beim Training auf Rang drei: Sebastian Vettel. imago images

Mit 0,207 Sekunden Rückstand auf Leclerc belegte Weltmeister und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (Großbritannien) im Mercedes den zweiten Rang. Am Freitag noch hatte der 34-Jährige den Ton angegeben. Dritter wurde Leclercs kriselnder Teamkollege Sebastian Vettel, der viermalige Formel-1-Champion aus Heppenheim musste sich seinem jungen Teamkollegen deutlich um 0,619 Sekunden geschlagen geben.

Probleme hatten ebenfalls sowohl der WM-Zweite Valtteri Bottas (Finnland) im zweiten Mercedes (+0,693) als auch der hochgewettete Red-Bull-Rennstall. Dessen Top-Pilot Max Verstappen (Niederlande) war bei seinem besten Versuch 1,174 Sekunden langsamer als Leclerc - der zweimalige Saisonsieger musste sich dabei auch seinem neuen Teamkollegen Alexander Albon (Thailand/+1,066) knapp geschlagen geben.

Der Emmericher Nico Hülkenberg wurde Neunter mit 1,926 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Der 32-Jährige hofft noch auf ein Cockpit für 2020, nachdem sein auslaufender Vertrag bei Renault nicht verlängert wird.

Allerdings lässt diese Einheit in der Abenddämmerung nur bedingt Rückschlüsse auf die Kräfteverhältnisse im Qualifying (15.00 Uhr MESZ) und Rennen (Sonntag, 14.10 Uhr MESZ) zu. Diese Einheiten finden jeweils weit nach Einbruch der Dunkelheit komplett unter Flutlicht und bei anderen Streckenbedingungen statt. Zudem sorgte ein Abflug des Mexikaners Sergio Perez im Racing Point für eine gut achtminütige Unterbrechung.

Großer Preis von Singapur, 15. von 21 WM-Läufen, 3. freies Training (eine Runde = 5,063 km):

1. Charles Leclerc (Monaco) Ferrari 1:38,192 Minuten, 2. Lewis Hamilton (Großbritannien) Mercedes 1:38,399, 3. Sebastian Vettel (Heppenheim) Ferrari 1:38,811, 4. Valtteri Bottas (Finnland) Mercedes 1:38,885, 5. Alexander Albon (Thailand) Red Bull Honda 1:39,258, 6. Max Verstappen (Niederlande) Red Bull Honda 1:39,366, 7. Carlos Sainz jr. (Spanien) McLaren Renault 1:39,507, 8. Lando Norris (Großbritannien) McLaren Renault 1:39,709, 9. Nico Hülkenberg (Emmerich) Renault 1:40,118, 10. Daniel Ricciardo (Australien) Renault 1:40,153, 11. Lance Stroll (Kanada) Racing Point Mercedes 1:40,209, 12. Pierre Gasly (Frankreich) Toro Rosso Honda 1:40,339, 13. Kimi Räikkönen (Finnland) Alfa Romeo Ferrari 1:40,953, 14. Sergio Perez (Mexiko) Racing Point Mercedes 1:40,985, 15. George Russell (Großbritannien) Williams Mercedes 1:41,156, 16. Antonio Giovinazzi (Italien) Alfa Romeo Ferrari 1:41,169, 17. Kevin Magnussen (Dänemark) Haas Ferrari 1:41,494, 18. Romain Grosjean (Frankreich) Haas Ferrari 1:41,542, 19. Robert Kubica (Polen) Williams Mercedes 1:41,954, 20. Daniil Kwjat (Russland) Toro Rosso Honda keine Zeit

sid/tru