Bundesliga

Uwe Gospodarek über Timo Horn: "Jetzt lernt er etwas Neues!"

Köln: Noch ist nicht entschieden, wer aus dem Kader ausscheidet

Gospodarek über Horn: "Jetzt lernt er etwas Neues!"

Klare Nummer eins? Kölns Keeper Timo Horn.

Klare Nummer eins? Kölns Keeper Timo Horn. imago images/Herbert Bucco

Der Tag begann früh für die Profis des 1. FC Köln, bereits um 8. 30 Uhr versammelte Trainer Steffen Baumgart die Mannschaft auf Platz 7 am Geißbockheim um sich. Zunächst standen Koordinations- und Stabilitätsübungen auf dem Plan, danach Spielformen mit Abschlüssen und schließlich wurden die Gesichtsmuskeln trainiert - der "Media Day" der DFL stand auf dem Programm, "keep smiling" war angesagt. Eine Übung, die den weitaus meisten FC-Profis – anders als früher – zur Zeit recht locker gelingt. Die Stimmung ist gut beim FC, daran ändern auch lange und intensive Trainingstage nichts, die im Übrigen keine Verletzten forderten, der Kader ist fit und breit aufgestellt. "Wir sind froh, dass wir davon verschont werden", sagt Baumgart, und hofft, "dass es so bleibt."

Hauptmann und Koziello ohne FC-Zukunft

Dass der Kader noch verkleinert wird, steht fest. Wann dies passiert, dagegen noch nicht. "Wir werden uns jetzt mit dem Trainerteam hinsetzen", kündigte Baumgart am Mittwoch erneut an, danach geht es um eine Bewertung einzelner Spieler und die sich daraus ergebende Perspektive. Die bereits nicht mit ins Trainingslager gereisten Niklas Hauptmann und Vincent Koziello sind ohne Zukunft in Köln. 

Wer noch aus dem Kader rutscht, darüber wird heftig spekuliert, Baumgart und Co. lassen sich nicht in die Karten schauen. "Wir werden uns darüber unterhalten, wo wir die Leute sehen, die uns weiterhelfen." Dabei gehe es nicht darum, nur an die erste Elf zu denken: "Du musst auch eine Breite im Kader haben." Dafür will er mit den Kollegen Spieler finden, "die uns über einen längeren Zeitraum helfen".

Der letzte Test ist der letzte Test.

Kölns Trainer Steffen Baumgart

Für den letzten Test am kommenden Samstag gegen Roda JC Kerkrade sieht sich Baumgart nicht in der Pflicht, die vermeintlich stärkste Elf eine Woche vor dem Start durchspielen zu lassen. "Ich gehe davon aus, dass ich durchwechseln werde. Wir haben noch 13 Tage bis zum Pokalspiel in Jena, ich hoffe, dann werden wir dementsprechend gut vorbereitet sein. Der letzte Test ist der letzte Test." Soll heißen: Wer am Samstag aufläuft, läuft nicht auch automatisch in Jena auf.

Die Höhen und Tiefen des Timo Horn

Ziemlich sicher allerdings wird Timo Horn im Tor stehen. Das macht er seit nunmehr acht Jahren, viel häufiger übrigens gut als durchschnittlich oder gar schlecht. Dass diese Saisonvorbereitung sich für ihn unterscheidet von denen in den vergangenen Jahren unter Andreas Menger, machte sein neuer Torwarttrainer nun in einem Interview mit dem "Kölner Stadtanzeiger" und dem Internetportal "Geissblog" überraschend deutlich.

Uwe Gospodarek sagte nach drei Wochen Training: "Timo Horn ist seit acht Jahren die Nummer 1 und hat gewiss seine Höhen und Tiefen erlebt. Aber er hat sich in der letzten Saison wieder richtig gut gefangen. Ich habe lange mit ihm gesprochen: Er ist gewillt, unseren Weg mitzugehen, und ich habe gesagt, dass ich ihm dabei helfen werde und versuchen will, ihn besser zu machen. Dafür brauche ich natürlich ihn. Ich kann hier viel erzählen: Wenn er nicht mitmacht, habe ich ein Problem. Ich sehe einen gewissen Rhythmus bei ihm, der anders ist als meine Vorstellung. Jetzt lernt er etwas Neues. Diese Entwicklung wollen wir sehen."

Frank Lußem

Das sind die Bundesliga-Sommerneuzugänge 2021/22