Champions League

Nach 8:2-Gala: Goretzka und Kimmich beantworten Messi-Frage knallhart

Warum sich der Rechtsverteidiger beim 5:2 "fast geschämt" hat

Goretzka und Kimmich beantworten Messi-Frage knallhart

Joshua Kimmich jubelt in Lissabon.

"Schwierig zu begreifen" und doch nicht unerklärlich: Joshua Kimmich und das 8:2 des FC Bayern gegen Barcelona. Getty Images

Wilde Jubelszenen? Große Emotionen? Wenn man Leon Goretzka glaubt, ging es in der Bayern-Kabine nach dem 8:2 gegen den FC Barcelona sehr rational zu - offenbar gab es eine Art Schwur.

"Wir haben gerade in der Kabine gesagt: Das war erst ein Spiel von drei. Im nächsten Spiel bringt uns das Ergebnis gar nichts", verriet Goretzka nach dem Champions-League-Viertelfinale in Lissabon bei "Sky". "Wir sind noch nicht am Ende", mahnte auch Joshua Kimmich.

Kimmich erinnert an die Rückrunde: "Heute war das anders"

Und doch muss erst einmal dieser Freitagabend verarbeitet werden. Kimmich fand das mehrfach historische Spiel "brutal" und "schwierig zu begreifen", aber keineswegs unerklärlich: "Wir haben von der ersten Minute an mit brutalem Fokus gespielt. Extrem zielstrebig nach vorne und hinten sehr, sehr mutig."

Auch Goretzka sah seine Bayern "total griffig in den Zweikämpfen", darüber habe man "sehr gut ins Spiel gefunden. Das Pressing war schon brutal." Vor allem hörte die Mannschaft einfach nicht auf. "Was uns heute ausgezeichnet hat: Wir haben immer aufs nächste Tor gespielt", so Kimmich. In der Rückrunde habe man oft "3:1, 4:1 geführt" und dann begonnen, "zu schwimmen und die Bälle wegzuschlagen. Heute war das anders. Wir hatten eine brutale Coolness, eine gute Ruhe am Ball."

"Ich habe mich fast geschämt, wie ich mich gefreut habe"

Kimmich selbst erzielte das zwischenzeitliche 5:2 nach einer überragenden Solo-Vorarbeit von Alphonso Davies. "Unglaublich" nannte er die Co-Produktion der Außenverteidiger. "Ich habe mich fast geschämt, wie ich mich gefreut habe, weil es zu 99 Prozent sein Tor war. Weltklasse!", schwärmte der Schütze des Tores, das die Partie endgültig entschied. "Mit dem 5:2 war es durch. Dann hat man es auch bei Barça gemerkt, dass da nicht mehr so viel ging. Sie haben nicht mehr so dran geglaubt."

Hat ihm deswegen Lionel Messi am Ende leidgetan? "Nein", antwortete Kimmich, ohne einen Sekundenbruchteil zu zögern. Goretzka sah es ganz ähnlich. "Wehgetan" - Messi so sehen zu müssen - "hat mir das nicht", entgegnete der Mittelfeldmann. "Das hat mir schon auch ein bisschen Spaß gemacht."

jpe

Bilder zur Partie FC Barcelona - Bayern München