Bundesliga

Goretzka: "Ich weiß, dass ich euch alle enttäusche"

Die Wechsel-Erklärung des Schalkers im Wortlaut

Goretzka: "Ich weiß, dass ich euch alle enttäusche"

Hofft gar nicht erst auf Verständnis: Schalkes Leon Goretzka.

Hofft gar nicht erst auf Verständnis: Schalkes Leon Goretzka. imago

"Schalke 04 hat in Abstimmung mit mir auf der heutigen Pressekonferenz verkündet, dass ich den Verein zum 30. Juni verlassen werde. Ich weiß, dass ich damit Euch alle enttäusche und ihr wenig Verständnis dafür aufbringen werdet. Jede Erklärung, die ich jetzt abgeben würde, würde auf wenig Anklang bei Euch stoßen.

Ich möchte jetzt auch nicht Abschied nehmen, denn ich spiele noch die Rückrunde. Und jeder, der mich nur ein bisschen kennt, der weiß, dass ich mich, wie immer, zerreißen werde. Ich will Schalke 04 wieder in die Champions League zurückführen und möchte am 19. Mai in Berlin den DFB-Pokal gewinnen. Ich habe in den letzten Tagen mit Clemens Tönnies, Christian Heidel und Domenico Tedesco Gespräche geführt. Auch sie waren sehr traurig und enttäuscht. Vor allem daher, weil sie alles gegeben haben und nichts unversucht gelassen haben, mich weiter auf Schalke zu behalten.

Mit meiner Entscheidung müsst ihr nicht einverstanden sein, aber macht es uns als Mannschaft nicht schwer.

Leon Goretzka

In einem Gespräch am Mittwoch hat mich insbesondere der Trainer nun noch mehr in die absolute Pflicht genommen und baut zu 100 Prozent auf mich. Ich will und werde das zurückgeben. Denn es ist keine Floskel, wenn ich sage, dass die fünf Jahre Auf Schalke fest in meinem Kopf und Herzen bleiben werden.

Daher möchte ich Euch auch um eines bitten. Mit meiner Entscheidung müsst ihr nicht einverstanden sein, aber macht es uns als Mannschaft nicht schwer. Denn wir haben Ziele, die wir erreichen wollen.

Und da will ich einen entscheidenden Anteil liefern!"

Leon Goretzka: Der Alleskönner - mit einem Manko