Bundesliga

Bayern News | Goretzka: "Ungewohnt, 10 Tage nicht zu spielen"

Bayern-Debakel mit Folgen

Goretzka und die Suche nach Erklärungen: "Sehr ungewohnt, zehn Tage nicht zu spielen"

Bedient und sauer: Leon Goretzka beim Münchner Auswärtsspiel in Frankfurt.

Bedient und sauer: Leon Goretzka beim Münchner Auswärtsspiel in Frankfurt. Getty Images

Die erste Bundesliga-Niederlage in dieser Saison war eine krachende: 1:5 ist der FC Bayern München am Samstagnachmittag bei Eintracht Frankfurt unter die Räder gekommen. Aufarbeitung ist angesagt. Was sind die Gründe für das Debakel? "Es gibt sicher viele Erklärungen", sagte Leon Goretzka am Abend im ZDF-Sportstudio, wenige Stunden nach dem Abpfiff. "Mit einem Satz lässt sich das schlecht zusammenfassen." 

Dass relativ viel Zeit zwischen dem 0:0 gegen Kopenhagen in der Champions League und dem Anstoß in Frankfurt vergangenen war - die Heimpartie gegen Union Berlin wurde witterungsbedingt abgesagt - habe sicherlich eine Rolle gespielt, so Goretzka: "Es ist für uns sehr ungewohnt, 10 Tage nicht zu spielen." Das alleine könne aber als Begründung nicht herhalten.

Anzeichen für einen derartigen Zusammenbruch, den die Bayern in vergleichbarerer Form zuletzt im Pokal bei Mönchengladbach vor über zwei Jahren erlitten hatten (0:5), habe es jedenfalls nicht gegeben. "Man hat im Training nicht erkennen können, dass wir in ein Loch gefallen sind", sagte Goretzka und wiederholte das, was Teamkollege Thomas Müller auch schon gesagt hatte. "Aber mit dem Anpfiff heute sah es ganz danach aus."

Spielbericht

Während die Folgen des Debakels auch vom Ausgang des Topspiels zwischen Leverkusen und Stuttgart am Sonntag abhängen, war die Partie für Goretzka ein ganz persönlicher Warnschuss. Denn bei Spielverläufen wie diesen, die seiner Mannschaft zu entgleiten drohen, will der 28-Jährige eigentlich als Anführer vorangehen, wie er verriet. Das begreife er als Teil seiner Rolle. "Man versucht, das Spiel an sich zu reißen", verunsicherten Mitspielern wieder Stabilität zu geben und "so eine Dynamik" wie am Nachmittag im Deutsche Bank Park zu brechen. Gerade in der Hinsicht habe ihn das Spiel dann auch an jenes 0:5 in Gladbach erinnert - und an so manchen Auftritt mit der Nationalmannschaft.

Von welcher Position aus Goretzka diesem eigenen Anspruch gerecht werden kann, sei dabei zwar grundsätzlich egal, aber: "Ich glaube schon, dass ich meine beste Position offensiver habe", sagt der zuletzt auch mal als Innenverteidiger gefragte Profi. 

Was ihn immerhin noch am späten Samstagabend aufrichtete: der Blick nach vorne. Denn schon am Dienstag sind die fürs Champions-League-Achtelfinale qualifizierten Bayern bei Manchester United gefordert. "Es geht darum, ein anderes Gesicht zu zeigen", kündigte Goretzka an. Um dann den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Im Old Trafford. Und beim dann folgenden Bundesliga-Spiel gegen den so formstarken VfB Stuttgart.

pau

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - DECEMBER 09: Dayot Upamecano, Manuel Neuer and Harry Kane (L-R) of Munich looking dejected after the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and FC Bayern München at Deutsche Bank Park on December 09, 2023 in Frankfurt am Main, Germany. (Photo by Markus Gilliar - GES Sportfoto/Getty Images)

Erinnerung an Kovac-Zeiten: "Darf dem FC Bayern so nicht passieren"

alle Videos in der Übersicht