Bundesliga

Goretzka und das Doppel-Signal mit Kimmich

Bayerns Mittelfeldspieler verlängert bis 2026

Goretzka und das Doppel-Signal mit Kimmich

Haben langfristige Verträge beim FC Bayern unterzeichnet: Joshua Kimmich Leon Goretzka.

Haben langfristige Verträge beim FC Bayern unterzeichnet: Joshua Kimmich Leon Goretzka. imago images/ULMER Pressebildagentur

Die Verhandlungen haben sich ein wenige in die Länge gezogen, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Von Oktober vergangenen Jahres bis jetzt in den September 2021 seien die Gespräche gelaufen. Nun wurde eine Einigung erzielt und die Zusammenarbeit mit Leon Goretzka, dessen Arbeitspapier nach der Saison ausgelaufen wäre, bis 2026 ausgedehnt. Für den Mittelfeldspieler sei die Zukunft jetzt "geklärt", und das "ist gut".

Oliver Kahn, der Vorstandsboss, erklärte: "Leon ist bei uns zu einem absoluten Leistungsträger geworden, zu einem Spieler, der bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Bei uns geht es immer um die Bayern-DNA." Goretzka bringe diese Grundeinstellung mit und sei gemeinsam mit Joshua Kimmich das Herzstück des Münchner Spiels. Ihn, genauso wie Kimmich, langfristig zu binden, sei "ein Zeichen", so Salihamidzic. Durch die Verlängerung dieses Duos wissen auch die Mitspieler: Der FCB ist ein attraktiver Verein. "Das Überzeugendste für die Spieler ist natürlich immer, die Möglichkeit zu haben, jedes Jahr immer alle Titel zu gewinnen", sagt Kahn.

Wohlwissend, dass auch bei Serge Gnabry, Kingsley Coman und den drei Kapitänen Manuel Neuer, Thomas Müller und Robert Lewandowski die Verträge im Sommer 2023 auslaufen. Bei ihnen soll ebenso das Argument ziehen, dass man mit dem deutschen Rekordmeister auch international Geschichte schreiben kann. Dabei können womöglich auch Goretzka und Kimmich eine Rolle spielen in der Überzeugungsarbeit. "Unsere Aufgabe, meine und die von Joshua, ist es schon, unsere Idee in der Kabine auf die Mannschaft zu übertagen", so Goretzka: "Die Gier auf Titel, darauf, jedes Spiel gewinnen zu wollen, egal gegen wen, egal wann und in welchem Szenario, dann ist das attraktiv auch für andere Spieler."

Georg Holzner