DFB-Pokal

Goretzka über Leistner: "Da muss man drüberstehen"

Bayern-Profi kommentiert Eklat um HSV-Neuzugang

Goretzka über Leistner: "Da muss man drüberstehen"

"Das ist zu viel des Guten": Leon Goretzka sprach am Dienstag über Toni Leistner.

"Das ist zu viel des Guten": Leon Goretzka sprach am Dienstag über Toni Leistner. Getty Images/imago images

"In so einem emotionalen Kochtopf", wie Goretzka ein Fußballstadion bildlich beschreibt, "muss man schon von einem Spieler erwarten können, dass man sich da nicht beeindrucken lässt und die Ruhe bewahrt. Da muss man drüberstehen."

Leistner war das nicht gelungen: Der 30-jährige Neu-Hamburger hatte nach dem 1:4-Pokalaus des HSV bei Dynamo Dresden am Montagabend einen Zuschauer, der ihn übel beleidigt hatte, am Kragen gepackt. Der DFB ermittelt, Leistner droht eine lange Pflichtspiel-Sperre.

Der Spieler habe sich ja schon entschuldigt, so Goretzka. Andererseits sei es "traurig, dass so etwas passiert" - er meint die verbalen Ausfälle von den Rängen -, "aber man muss es halt überhören". Denn "als Spieler über die Bande zu klettern, ist zu viel des Guten". Allerdings wisse er "ehrlich gesagt auch nicht, was da gesagt wurde".

Goretzka erklärt, wie er mit Beleidigungen umgeht

Goretzkas Appell: Es würde schon von Zivilcourage zeugen, wenn die Stadion-Besucher, die sich um "eine solche Person herum" befinden, "eingreifen und denjenigen darauf hinweisen, dass völlig falsch ist, was er da sagt".

Er selbst hilft sich - auch bei Anfeindungen via Social Media -, indem er für sich die Frage nach der Einordnung beantwortet: Der Absender solcher Beleidigungen kenne ihn ja nicht, also könne dieser kein fundiertes Urteil fällen. "Das hat mir immer geholfen, solche Dinge zu überhören", sagt Goretzka, "oder eben nicht für voll zu nehmen."

Lesen Sie auch: Goretzkas unmissverständlicher Wunsch im Fall Alaba

Karlheinz Wild

kicker.tv Stimme

Goretzka: "Man sieht, dass alle wieder richtig Bock haben"

alle Videos in der Übersicht