Bundesliga

Goretzka fehlt erneut im Training des FC Bayern

München: Pavard trainiert individuell

Goretzka fehlt erneut - Drei Youngster nicht im Bayern-Training

Leon Goretzka fehlte auch am Mittwoch im Training des FC Bayern.

Leon Goretzka fehlte auch am Mittwoch im Training des FC Bayern. IMAGO/HMB-Media

Lange durften am Dienstag vor allem Julian Nagelsmann und Thomas Müller noch auf dem Haupttrainingsplatz an der Säbener Straße bleiben, um den zahlreich erschienenen Fans ihre Autogramm- und Fotowünsche zu erfüllen.

Einen Tag später setzte die Mannschaft ohne Ablenkung die Vorbereitung auf das brisante Heimspiel gegen den VfB Stuttgart fort.

Die Youngster Arijon Ibrahimovic (16), Gabriel Vidovic (18) und Malik Tillman (19) trainierten ebenso wie der dritte Torwart Christian Früchtl (22) dieses Mal nebenan bei der zweiten Mannschaft mit, die sich eine Stunde lang locker auf das Abendspiel in der Regionalliga gegen Schlusslicht Rosenheim (19 Uhr) vorbereitete. Noch besteht für den FCB die theoretische Chance auf den ersten Platz, bei einem Sieg würde der Abstand auf Spitzenreiter Bayreuth drei Spieltage vor Schluss auf fünf Punkte verkürzt werden.

Pavard trainiert mit Fitnesscoach Kerth

Die Profis trainierten derweil größtenteils in zwei verschiedenen Gruppen diverse Spielformen. Leon Goretzka, der bereits am Dienstag offiziell aus Gründen der Belastungssteuerung gefehlt hatte, war erneut nicht dabei. Benjamin Pavard trainierte wegen Problemen am linken Knie individuell mit Fitnesstrainer Stephan Kerth.

Nach etwa 40 Minuten begab sich eine kleine Gruppe bestehend aus Robert Lewandowski, Eric Maxim Choupo-Moting, Kingsley Coman, Corentin Tolisso, Marc Roca, Müller, Marcel Sabitzer und Nachwuchskeeper Johannes Schenk mit Co-Trainer Xaver Zembrod auf einen der Nebenplätze, wo die Offensivspieler gegen Tolisso, Roca und Schenk Abschlusssituationen kreieren sollten.

Nach einem gemeinsamen Abschlussspiel beendete Julian Nagelsmann die Einheit nach rund 80 Minuten. Am Dienstag war bereits nach nicht mal einer Stunde Schluss gewesen.

Mario Krischel

Top Ten der Bayern-Pflichtspiele: Müller überholt Müller