Bundesliga

Nicolas Gonzalez fehlt VfB Stuttgart zwei bis drei Wochen

Mislintat hofft auf Einsatz beim BVB

Gonzalez fehlt VfB "nur" zwei bis drei Wochen

Fehlt dem VfB erneut: Nicolas Gonzalez.

Fehlt dem VfB erneut: Nicolas Gonzalez. imago images

Nicolas Gonzalez muss seinen Tor-Lauf unterbrechen. Nachdem er am Samstag in Hoffenheim (3:3) im fünften Pflichtspiel hintereinander getroffen (inklusive zweier Spiele für Argentinien) und auch noch die zwischenzeitliche 2:1-Führung mit einem Latten-Kopfball vorbereitet hatte, war der Stuttgarter Angreifer in der 32. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt worden.

Bei jenem 2:1 hatte sich Gonzalez das linke Knie verdreht. Doch immerhin fällt diesmal die Zwangspause kürzer aus als zu Saisonbeginn, als ihn ein Muskelbündelriss über einen Monat außer Gefecht gesetzt hatte. Eine Kernspintomografie am Sonntagmorgen ergab nach Klubangaben "einen kleinen Teilriss des Innenbandes im linken Knie". Der VfB geht von einer Ausfallzeit von "voraussichtlich zwei bis drei Wochen" aus.

Auch damit verpasst Gonzalez allerdings ein paar Hochkaräter: Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) empfängt der VfB den FC Bayern, danach folgen Auswärtsspiele bei Werder Bremen (6.12., 15.30 Uhr) und Borussia Dortmund (12.12., 15.30 Uhr, alle LIVE! bei kicker) - wobei ein Einsatz beim BVB für den 22-Jährigen nicht ausgeschlossen zu sein scheint.

Mislintat: "Extrem schmerzhaft", aber "das heilt von selbst"

"Man muss immer ein bisschen auf den Verlauf der Verletzung achten", sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat, der von "Glück im Unglück" sprach. "Die Schmerzen entscheiden letztlich darüber, wie schnell er wieder ins Lauftraining einsteigen kann. Und das wiederum entscheidet, wie schnell er wieder ins Mannschaftstraining zurückkehrt. Von daher gilt: Bayern unmöglich, Bremen sehr unwahrscheinlich und dann hoffen wir, dass es für Dortmund wieder möglich ist."

Gonzalez' Knie sei "extrem stabil", so Mislintat. "Es geht darum, dass diese Verletzung extrem schmerzhaft ist." Aber "das heilt von selbst".

jpe

Neuer Rekord: Diese Bundesliga-Paarungen gab es am häufigsten