Eishockey

Golden Knights und Grubauers Avalanche in der Favoritenrolle

NHL-Vorschau: West Division

Golden Knights und Grubauers Avalanche in der Favoritenrolle

Das wohl beste Goalie-Gespann in der NHL: Robin Lehner (l.) und Marc-André Fleury (r.) von den Golden Knights.

Das wohl beste Goalie-Gespann in der NHL: Robin Lehner (l.) und Marc-André Fleury (r.) von den Golden Knights. picture alliance

Vegas Golden Knights

Seitdem die Golden Knights im Jahr 2017 erstmals NHL-Eis betreten haben, gelang ausnahmslos immer der Sprung in die Play-offs: 2018 ging es sogar bis ins Stanley-Cup-Finale (1:4 gegen die Washington Capitals), 2019 war denkbar knapp und unglücklich in der 1. Runde Schluss (3:4 gegen die San Jose Sharks), 2020 ging es bis ins Western-Conference-Finale (1:4 gegen die Dallas Stars). Im vierten Anlauf soll der "Heilige Gral" des Eishockeys nun endlich ins Spielerparadies in der Wüste Nevadas gebracht werden.

Dafür bringt Vegas viele Voraussetzungen mit. Vor allem der Sturm ist mit Spielern wie Mark Stone, Max Pacioretty, Jonathan Marchessault, William Karlsson, Reilly Smith oder Alex Tuch hochkarätig besetzt und verfügt über eine Menge Durchschlagskraft, Tempo, Physis und Tiefe. Auch die vermeintliche Schwachstelle, nämlich ein Top-Verteidiger, wurde durch die Verpflichtung von Alex Pietrangelo (Stanley-Cup-Sieger mit den St. Louis Blues 2019) ausgemerzt. Zwischen den Pfosten verfügen die Knights mit Robin Lehner und Publikumsliebling Marc-André Fleury über das wohl beste Goalie-Tandem in der NHL.

kicker-Tipp: Las Vegas ist nicht nur der Top-Favorit in der West Division, sondern scheint auch bereit für den ganz großen Wurf. Die Golden Knights zählen zum ultimativen Favoritenkreis für den Stanley Cup 2021.

Anaheim Ducks - Vereinsdaten
Anaheim Ducks

Gründungsdatum

15.06.1993

Vereinsfarben

Schwarz-Gold-Orange

St. Louis Blues - Vereinsdaten
St. Louis Blues

Gründungsdatum

05.06.1967

Vereinsfarben

Blau-Gold-Weiß

Arizona Coyotes - Vereinsdaten
Arizona Coyotes

Gründungsdatum

01.01.1972

Vereinsfarben

Dunkelrot-Schwarz-Weiß

Los Angeles Kings - Vereinsdaten
Los Angeles Kings

Gründungsdatum

09.02.1966

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grau

San Jose Sharks - Vereinsdaten
San Jose Sharks

Gründungsdatum

09.05.1990

Vereinsfarben

Türkis-Schwarz-Orange-Weiß

Colorado Avalanche - Vereinsdaten
Colorado Avalanche

Gründungsdatum

01.01.1972

Vereinsfarben

Burgund-Blau-Weiß

Minnesota Wild - Vereinsdaten
Minnesota Wild

Gründungsdatum

25.06.1997

Vereinsfarben

Grün-Rot-Gold-Weiß

Vegas Golden Knights - Vereinsdaten
Vegas Golden Knights

Gründungsdatum

22.06.2016

Vereinsfarben

Gold-Grau-Rot-Schwarz

Colorado Avalanche

Philipp Grubauer

Ein wichtiges Jahr in seiner Karriere: Der deutsche Avalanche-Goalie Philipp Grubauer. picture alliance

Im Vorjahr waren die Avalanche so etwas wie ein Geheimfavorit. Während den Play-offs 2020 verletzten sich aber gleich mehrere Leistungsträger, sodass in der 2. Runde gegen die Dallas Stars Schluss war (3:4). Nun ist Colorado kein Geheimtipp mehr und auch die Leistungsträger sind wieder gesund. Das gilt auch für den deutschen Torwart Philipp Grubauer, der in seinem letzten Vertragsjahr in Denver nur ein Ziel hat: "Wir haben eine gute Mannschaft und wollen den Stanley Cup holen."

Für diese Mission braucht die Avalanche einen fitten Grubauer, der in der Vorsaison gleich zweimal wegen größeren Unterkörper-Verletzungen ausfiel. Sowohl in der Offensive als auch in der Defensive verfügt Colorado über Qualität in der Tiefe und auch in der Spitze. Das belegen die Leistungsträger Nathan MacKinnon, Mikko Rantanen, Gabriel Landeskog im Sturm oder Cale Makar und Sam Girard in der Verteidigung.

kicker-Tipp: Bleibt die Avalanche in dieser Saison vom Verletzungspech verschont, zählt sie zum engsten Favoritenkreis für den Stanley Cup.

St. Louis Blues

Torey Krug

Ein Exot unter "Abrissbirnen": Neuzugang Torey Krug soll bei den Blues Alex Pietrangelo vergessen machen. picture alliance

Die St. Louis Blues sind Stammgäste in den Play-offs: In den letzten neun Jahren qualifizierten sich das Team aus Gateway City achtmal für die Endrunde. 2019 kürten sich das Team aus dem US-Bundesstaat Missouri gar zum Stanley-Cup-Champion. Auch 2020/21 sind die Play-offs Pflicht. Auch wenn mit Vladimir Tarasenko einer der wichtigsten Stürmer weite Teile der Hauptrunde wegen einer Schulter-OP verletzt verpassen dürfte.

Interessant wird sein, wie St. Louis den Abgang von Kapitän Pietrangelo nach Vegas verkraften wird, immerhin war der Verteidiger nicht nur Führungsspieler, sondern auch in Über- und Unterzahl gesetzt. Seinen Job soll Neuzugang Torey Krug (Boston Bruins) zumindest zum Teil übernehmen. Allerdings ist Krug ein anderer Spielertyp und unter den vielen bulligen und physisch starken Blues-Verteidigern als mobiler und offensivstarker Abwehrmann ein Exot. In die Führungsrolle soll Nummer-1-Center Ryan O'Reilly schlüpfen und fortan nicht nur die Blue Note, sondern auch das "C" auf dem Trikot tragen.

kicker-Tipp: Tarasenkos Ausfall schmerzt, wurde aber mit der Verpflichtung von Mike Hoffman etwas abgemildert. Die Blues haben aber dennoch genug Qualität, um sich erneut für die Play-offs zu qualifizieren. In der Endrunde dürfte St. Louis erneut ihre enorme Physis zu Gute kommen. Für den Titel reicht es dieses Jahr aber nicht.

San Jose Sharks

Timo Meier, Erik Karlsson & Brent Burns

Das Hoffen auf den Formanstieg: Die Sharks-Leistungsträger Timo Meier, Erik Karlsson und Brent Burns (v.l.n.r.). picture alliance

Hinter den Sharks liegt eine Horror-Saison und eine lange Pause: 2019/20 ging San Jose als ein heißer Play-off-Kandidat an den Start, schloss auch aufgrund der Verletzung zahlreicher Leistungsträger wie Logan Couture, Tomas Hertl oder Erik Karlsson aber als Letzter der Western Conference ab. Somit gab es seit Mitte März 2020, also seit zehn Monaten kein Eishockey mehr in Nord-Kalifornien.

2020/21 sind die Sharks eine Wundertüte: Das Grundgerüst mit Couture, Hertl, Evander Kane und dem Schweizer Timo Meier im Sturm sowie Karlsson, Brent Burns und Marc-Edouard Vlasic in der Verteidigung steht. Doch es gibt auch viele Fragezeichen: Reicht die Qualität in der Tiefe aus? Schlägt Neuzugang Ryan Donato (Minnesota Wild) ein? Welcher der vielen AHL-Talente, darunter auch die beiden Deutschen Lean Bergmann und Manuel Wiederer, schaffen es, auf NHL-Niveau zu performen? Und erleben die Goalies den dringend benötigten Formanstieg? Hinter Martin Jones liegt eine katastrophale Saison. Gleiches gilt für den neu verpflichteten Devan Dubnyk (ebenfalls Minnesota). Beide sollen sich gegenseitig antreiben und zu ihrem Niveau zurückfinden.

kicker-Tipp: San Jose wird wieder eine bessere Rolle spielen, muss aber hart um den Play-off-Einzug kämpfen. Kommen die Goalies und Leistungsträger wieder in Form und erhalten die Sharks ein, zwei Verstärkungen aus der AHL, sollte die Rückkehr in die Endrunde gelingen.

Minnesota Wild

Kevin Fiala

Bei den Wild angekommen: Stürmer Kevin Fiala drehte zuletzt auf. picture alliance

Die Wild scheiterten 2020 in der Stanley-Cup-Qualifikationsrunde an den Vancouver Canucks (1:3) und verpassten damit zum zweiten Mal in Folge den Sprung in die Play-offs. Nun will Minnesota den Cut mit vielen neuen Stürmern wie Nick Bjugstad (Pittsburgh Penguins), Marcus Johansson (Buffalo Sabres), Nick Bonino (Nashville Predators) oder dem österreichische Erstrunden-Pick Marco Rossi (9. Stelle) schaffen. Der große Hoffnungsträger - neben dem Schweizer Kevin Fiala, der in der Vorsaison richtig aufgedreht hatte - ist aber der russische Filigrantechniker Kirill Kaprizov, der vor seiner ersten NHL-Saison steht und zuletzt als bester Spieler außerhalb der NHL gehandelt wurde.

Schwachstelle im "State of Hockey" bleibt aber die Defensive. Dazu zählt nicht nur die Stabilität in der Abwehr, sondern auch das Auftreten in Unterzahl und die Torhüter-Leistung. Goalie-Neuzugang Cam Talbot (Calgary Flames) soll den Konkurrenzkampf mit Alex Stalock befeuern.

kicker-Tipp: Minnesota hat im Play-off-Rennen ein Wörtchen mitzunehmen. Soll die Qualifikation klappen, brauchen die Wild aber signifikante Verbesserungen in der gesamten Defensive sowie "Scoring Touch" aus der Tiefe.

Arizona Coyotes

Oliver Ekman-Larsson

Herzstück der Coyotes-Abwehr: Verteidiger Oliver Ekman-Larsson (r.). picture alliance

Acht lange Jahre mussten die Coyotes auf diesen Moment warten: 2020 aber gelang nach langer Durststrecke wieder die Qualifikation für die Play-offs (3:1 in der Quali-Runde gegen die Nashville Predators). Dort war dann in der 1. Runde Schluss (1:4 gegen die Colorado Avalanche). Nach einem großen personellen Aderlass ist die nächste Endrunden-Teilnahme allerdings wieder weiter weg gerückt: Mit Taylor Hall (Buffalo Sabres), Vinnie Hinostroza (Florida Panthers), Brad Richardson (Nashville Predators), Carl Söderberg (Chicago Blackhawks), Derek Stepan (Ottawa Senators) und Michael Grabner ging eine Menge Erfahrung von Bord.

Richten soll es nun der neue General Manager Bill Armstrong, der sich gegen einen Trade von Kapitän Oliver Ekman-Larsson entschied und mit Derick Brassard (New York Islanders), Johan Larsson (Buffalo Sabres) und Drake Caggiula (Chicago Blackhawks) Neuzugänge präsentierte. Arizonas Herzstück wird eine sattelfeste Devensive um Ekman-Larsson sowie das Goalie-Tandem mit Darcy Kuemper und Antti Raanta sein.

kicker-Tipp: Der Umbruch im Sommer geht nicht spurlos an den Coyotes vorbei. Der Neuaufbau wird trotz einer zuverlässigen Defensive Zeit brauchen. Arizona wird die Play-offs 2021 verpassen.

Anaheim Ducks

John Gibson

Zuverlässiger Rückhalt: Ducks-Torwart John Gibson. picture alliance

In Anaheim wurde der Umbruch schon vor Jahren eingeleitet - der trotzdem noch ein wenig Zeit brauchen wird. Der Ducks-Kader ist mit Talenten gespickt. Diese sollen an der Seite der Routiniers Ryan Getzlaf, Adam Henrique und Jakob Silfverberg weiter reifen. Das gilt auch für den hochtalentierten Verteidiger Jamie Drysdale, der im NHL Draft 2020 in der 1. Runde an 6. Stelle von den Kaliforniern ausgewählt wurde.

Zudem gelang mit der Akquise von Abwehrmann Kevin Shattenkirk ein kleiner Coup. Der frisch gebackene Stanley-Cup-Champion 2020 mit den Tampa Bay Lightning unterschrieb in Orange County für drei Jahre und soll nach zwei Jahren ohne Play-offs wieder Siegermentalität in die Mannschaft bringen. Im Tor ist Anaheim mit John Gibson und Routinier Ryan Miller gut aufgestellt.

kicker-Tipp: Wie gut die Ducks abschließen wird, wird davon abhängen, wie schnell sich die jungen Talente entwickeln. Für eine Rückkehr in die Play-offs ist es aber noch zu früh.

Los Angeles Kings

Anze Kopitar

Kings-Kapitän Anze Kopitar steht mit L.A. vor einem schweren Jahr. picture alliance

Die Los Angeles Kings wollen den nächsten Schritt auf dem langen Weg zurück auf den Eishockey-Thron gehen. Seit dem Stanley-Cup-Sieg 2014 verpasste L.A. in den folgenden sechs Jahren viermal die Play-offs und schied zweimal bereits in der 1. Runde aus.

Hoffnung auf Besserung machen solide Neuzugänge wie Verteidiger Olli Määttä (Chicago Blackhawks), Stürmer Andreas Athanasiou (Edmonton Oilers) oder der hochtalentierte Erstrunden-Pick Quinton Byfield (2. Stelle im Draft 2020), der aber wohl zunächst noch nicht in der NHL eingesetzt werden wird.

kicker-Tipp: Die Kings sind eingespielt und haben sich über den Herbst verstärkt. Allerdings wird die Qualität noch nicht reichen, um den Cut für die Play-offs zu schaffen. Für Los Angeles und Co-Trainer Marco Sturm heißt es bereits nach der regulären Saison Sommerpause.

Christian Rupp

Knallige Farben, klassische Logos: Das sind die NHL-Retro-Trikots