Bundesliga

Götze muss Gips anlegen

Bayern: Zahlreiche Blessuren nach Supercup-Sieg

Götze muss Gips anlegen

Krümmt sich vor Schmerzen: Mario Götze.

Krümmt sich vor Schmerzen: Mario Götze. imago

Mario Götze, der in Prag beim 5:4-Sieg der Bayern im Elfmeterschießen in der 71. Minute für Thomas Müller eingewechselt worden war, verletzte sich anschließend in einem Zweikampf und konnte die Partie nur unter Schmerzen beenden. Am Samstag folgte schließlich die Diagnose: Kapselriss am rechten Sprunggelenk. Götze muss nun eine Woche lang einen Gips tragen, wird danach circa zwei Wochen ausfallen.

Weniger dramatisch sieht die Lage bei Robben und Martinez aus. Der Niederländer erlitt eine Kapselreizung im Knie und muss jetzt eine dreitägige Trainingspause einlegen, wie Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt feststellte. Ebenfalls kürzer treten muss Martinez, der wegen einer Innenbandzerrung am Knie rund fünf Tage mit dem Mannschaftstraining aussetzen wird.

Zu guter Letzt ist da noch Schweinsteiger, der seine Länderspielreise absagte und damit Bundestrainer Joachim Löw ebenso wie Götze bei den WM-Qualifikationsspielen gegen Österreich (Freitag, 6. September 2013, 20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) und am darauffolgenden Dienstag auf den Färöer Inseln (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) nicht zur Verfügung stehen wird. Verantwortlich dafür ist die schmerzhafte Gelenkstauchung und Kapselzerrung, die sich Schweinsteiger beim 1:1 in Freiburg zugezogen hatte und weswegen er auch im Supercup gepasst hatte.