Bundesliga

Glasner: "Heftige Party" statt Bekenntnis zum VfL Wolfsburg

Weghorst emotional

Glasner vermeidet Bekenntnis und kündigt "heftige Party" an

Abschied trotz CL-Qualifikation? Oliver Glasner vermied erneut ein Bekenntnis zum VfL.

Abschied trotz CL-Qualifikation? Oliver Glasner vermied erneut ein Bekenntnis zum VfL. imago images

Glasner wollte auch nach dem 2:2 in Leipzig, das den Niedersachsen den entscheidenden Punkt für die Champions-League-Qualifikation einbrachte, keine Aussage zu seiner persönlich Zukunft machen - sondern stattdessen erst einmal feiern: "Heute ist Party angesagt, ich habe noch ein Jahr Vertrag und im Moment keinen Kopf für meine Situation. Wir werden jetzt erst einmal ganz alleine in unserer Blase eine heftige Party feiern. Dann kommt noch das letzte Spiel und dann haben wir Zeit, über mich sprechen", so Glasner bei "Sky".

Ähnlich klang der Wolfsburger Sportdirektor, der nicht bestätigen wollten, ob die Ausstiegsklausel in Glasners Vertrag bis Samstag hätte gezogen werden müssen. "Ich werde mich darüber nicht unterhalten, sondern solche Inhalte immer diskret behandeln. Wir freuen uns erst einmal über die tolle Leistung und genießen die Teilnahme an der Champions League", so Marcel Schäfer. "Die Entwicklung bei uns, die wir alle gemeinsam erreicht haben, ging etwas schneller als gedacht."

Spielersteckbrief Weghorst
Weghorst

Weghorst Wout

Trainersteckbrief Glasner
Glasner

Glasner Oliver

Auch Glasner wollte lieber weiter über das Erreichte sprechen. "Ich bin so stolz, hier zu stehen. Wir sind praktisch ohne Vorbereitung gestartet, nachdem wir noch Europa League im letzten Jahr gespielt haben. Dann folgte ein harter Schlag in Athen in der Quali. Es war eine tolle Saison, wir haben konstant auf hohem Niveau gespielt, und die Spieler sind zu einer Einheit geworden. Wir haben absolut die richtigen Charaktere", lobte der 47-Jährige seine Spieler. Dass er die Champions League mit ihnen gemeinsam 2021/22 angeht, ließ er sich jedoch nicht entlocken.

EM-Ticket? Weghorsts doppelte Freude

Einer seiner Akteure freute sich derweil besonders emotional - und dies nicht nur über die Teilnahme an der Königsklasse in der kommenden Spielzeit. Denn Wout Weghorst darf sich nach der Nominierung in den vorläufigen Kader der Niederlande Hoffnungen auf die EM machen. "Ich bin sehr froh darüber", sagte der Mittelstürmer mit stockender Stimme und einem Blick in den Leipziger Nachthimmel. "Es ist jetzt noch ein Spiel, dann gibt es vier Tage Pause. Dann geht es hoffentlich weiter, aber es hörte sich sehr gut an."

jom

Jüngster, ältester, wenigste Treffer: Besondere Bundesliga-Torschützenkönige