Bundesliga

Toppmöller: "Wir sind alle froh, wenn Julian zurückkommt"

Stimmen zum Spieltag

Glasner: "Problem, wenn du nur 40 Prozent der Zweikämpfe gewinnst"

Union Berlins Coach Urs Fischer.

Union Berlins Coach Urs Fischer. picture alliance / U. Hufnagel

VfL Bochum - Eintracht Frankfurt 0:2 (0:1)

Thomas Reis (VfL Bochum): "Wir sind natürlich sehr gut in die Partie gekommen, das gibt dann Selbstvertrauen. Die erste Hälfte fand ich ausgeglichen, es war ein offenes Spiel. Ich habe mich dann geärgert, dass wir die Konter nicht konsequent zu Ende gespielt haben. Aber ein großes Kompliment an meine Mannschaft und die Zuschauer, die Stimmung war fantastisch."

Oliver Glasner (Trainer Eintracht Frankfurt):  "Der Sieg für Bochum geht aufgrund der höheren Anzahl an klaren Torchancen in Ordnung. Wir sind sehr schläfrig gestartet und faktisch mit einem Rückstand ins Spiel gegangen. Danach kam viel zusammen, Elfmeter verschossen und zwei Verletzte. Wir haben alles probiert, aber wenn du nur 40 Prozent der Zweikämpfe gewinnst, hast du ein Problem. Die Achterbahnfahrt geht weiter."

VfB Stuttgart - 1. FC Union Berlin 1:1 (0:1)

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart): "Es war wie erwartet ein zähes Spiel mit wenigen hochwertigen Torchancen auf beiden Seiten. Die zweite Halbzeit stimmt mich extrem positiv. Die Leute, die im Stadion waren, haben uns wieder Energie und Rückenwind gegeben."

Urs Fischer (Trainer 1. FC Union Berlin): "Die geforderte und gewünschte Reaktion hat die Mannschaft gezeigt. Wir hatten Gegner und Ball im Griff. Wir waren sehr gut im Spiel, am Schluss musst du den Sack zumachen. Da sieht man, dass Fußball zwischendurch auch brutal sein kann, aber das gehört dazu. Ich bin sehr zufrieden, was die Mannschaft heute gezeigt hat, sie verdient ein großes Kompliment."

1. FC Köln - Bayer Leverkusen 2:2 (0:2)

Steffen Baumgart (Trainer 1. FC Köln): "In der ersten Halbzeit haben wir den Gegner eingeladen. Es ist zum wiederholten Mal so, dass wir es dem Gegner einfach machen. Es hat die Jungs ausgezeichnet, so zurück ins Spiel zu kommen. Am Ende ist es ein verdientes Unentschieden."

Gerardo Seoane (Trainer Bayer Leverkusen): "Es waren zwei komplett verschiedene Halbzeiten. In der ersten haben wir die gefährlichen Situationen kreiert. Wir hatten viele Situationen in Überzahl, hätten mit mehr Entschlossenheit mehr Tore erzielen müssen. Aufgrund der zweiten Halbzeit ist es verdient, dass Köln den Ausgleich macht."

Bayern München - TSG Hoffenheim 4:0

Dino Toppmöller (Interimstrainer FC Bayern): "Es war ein verdienter Sieg. Die Mannschaft hat 30 Minuten sehr starken Fußball gespielt. Nach dem 2:0 war ein bisschen Leerlauf drin. Da hat in der Defensive die Schärfe gefehlt, deshalb konnte sich Hoffenheim rauskombinieren. Am Ende haben wir noch einmal einen Gang zugelegt. Wir sind alle froh, wenn Julian (Nagelsmann, d.Red.) schnellstmöglich zurückkommt - und ich wieder einen Schritt zurück machen kann."

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Es war ein verdienter Sieg für die Bayern. Wir sind insbesondere mit der ersten Hälfte nicht zufrieden. Wir wollten couragierter auftreten, waren aber gehemmt. Das haben die Bayern bestraft. Wir haben zwar immer wieder mal Situationen kreiert, aber es hat die Überzeugung gefehlt. In der zweiten Halbzeit waren wir mutiger, hatten zwei, drei sehr gute Chancen."

Dino Toppmöller

Toppmöller nach Hoffenheim: “Sieg ist verdient”

alle Videos in der Übersicht

Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach 1:0

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Wir mussten die Leistung von letzter Woche bestätigen. Das Tor hat uns ein bisschen befreit. In der zweiten Halbzeit haben wir es mit Kompaktheit gut gemacht. Es war schwer für Gladbach, etwas auszuspielen. Wir sind mehr gelaufen als der Gegner und haben die Zweikämpfe angenommen. Es war ein verdienter Arbeitssieg."

Adi Hütter (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Ich bin sehr verärgert und enttäuscht, dass wir es nicht geschafft haben, zu punkten. Wir haben es nicht geschafft, aus der Überlegenheit in den ersten 30 Minuten etwas zu machen. Der Schiedsrichter hat sehr kleinlich gepfiffen, das Spiel war deshalb sehr zerfahren."

RB Leipzig - SpVgg Greuther Fürth 4:1

Jesse Marsch (Trainer RB Leipzig): "Wir haben richtig schlecht in der ersten Halbzeit gespielt. Das hat viel zu tun mit der Leistung von Fürth. Wir haben unsicher gespielt. Gott sei Dank haben wir in der zweiten Halbzeit Yussuf Poulsen gehabt. Er hat fast alleine das Spiel gedreht. Es ist eine Geschichte zweier Halbzeiten. Und es ist gut, dass wir eine Antwort hatten."

Stefan Leitl (Trainer SpVgg Greuther Fürth): "Wir haben in der ersten Hälfte ein richtig gutes Spiel von meiner Mannschaft gesehen. Wir hatten gute Ballgewinne und Umschaltmomente. Es wäre möglich gewesen, höher zu führen zur Halbzeit. Da waren wir sehr zufrieden. Wir wussten aber auch, dass diese Leistung bei den Leipzigern etwas bewirken wird. Es ist bitter, dass der Ausgleich und die Führung so schnell gefallen sind. In der Summe ist das 4:1 vielleicht etwas zu hoch."

VfL Wolfsburg - SC Freiburg 0:2

Mark van Bommel (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir kommen hundertprozentig aus dieser Situation heraus, auch wenn es mir zu lange dauert. Wichtig ist, dass wir jetzt keine komischen Sachen machen. Dass wir wieder ein Gegentor nach einer Standardsituation bekommen haben, müssen wir aber hinterfragen."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir haben derzeit das Momentum und das nötige Glück, dass es in die richtige Richtung läuft. Beide Tore sind in einem guten Augenblick gefallen. Ich lasse mich aber nicht blenden. Wir wissen, woher wir kommen und wer wir sind."

Arminia Bielefeld - Borussia Dortmund 1:3

Frank Kramer (Trainer Arminia Bielefeld): "Nach einer Anlaufphase war die Mannschaft sehr gut im Spiel. Leider haben wir unsere Chancen nicht veredelt. Der Elfmeter fiel äußerst unglücklich für uns. Ich muss sagen, dass die Mannschaft alles investiert hat und nie aufgehört hat."

Marco Rose (Trainer Borussia Dortmund): "Es war ein sehr offenes Spiel in der ersten Halbzeit. Wir haben dagegen gehalten in den Zweikämpfen und gut auf Ballverluste reagiert. Hinten heraus haben wir es leider verpasst, zu null zu spielen. Es war eine gute Reaktion gegen einen unangenehmen Gegner."

1. FSV Mainz 05 - FC Augsburg 4:1

Bo Svensson (Trainer Mainz): "Ich bin sehr zufrieden. Wir wussten, dass ein Stück weit Druck da war. Wir haben uns über die letzten Spiele geärgert. Wir haben eine Reaktion gesehen, auch wenn wir es nicht über 90 Minuten auf den Platz gebracht haben."

Markus Weinzierl (Trainer Augsburg): "Wir dürfen uns die Schuld nicht gegenseitig geben. Das war als Mannschaft nicht akzeptabel. Wir haben die beiden Stürmer nicht in den Griff bekommen. Die zweite Hälfte war besser, aber das ist nicht der Rede wert. So wie in den ersten 45 Minuten kann man kein Bundesligaspiel bestreiten."

sid/kon

Fußballspruch des Jahres 2021: Wen Baumgart alles hinter sich ließ