Bundesliga

Glasner: "Ich habe es satt, alle Gerüchte zu kommentieren"

Wolfsburgs Trainer und die Wochen der Klarheit

Glasner: "Ich habe es satt, alle Gerüchte zu kommentieren"

Schweigt wegen seiner Zukunft: Oliver Glasner.

Schweigt wegen seiner Zukunft: Oliver Glasner. imago images

Er ist sicht- und hörbar genervt von der ganzen Thematik. Niemand weiß schließlich besser als Oliver Glasner selbst, was er denkt, plant und fühlt. Dass sich dennoch die kleine Wolfsburger Fußball-Welt Gedanken darüber macht, wie es mit dem Trainer des Tabellendritten der Bundesliga weitergeht, verärgert den 46-Jährigen aber. Seitdem Anfang März bekannt wurde, dass der VfL-Verantwortliche über eine Ausstiegsklausel in seinem bis 2022 laufenden Vertrag verfügt, stellt sich verstärkt die Frage nach der Zukunft des Österreichers.

Konkrete Antworten gibt es in der Öffentlichkeit bis heute nicht. Stattdessen, so Glasner, seien "unglaublich viele Gerüchte und Unwahrheiten" unterwegs. Er könnte dem Getöse um die eigene Person ein Ende setzen, das aber will er auch nicht. "Ich habe es satt, alle Gerüchte zu kommentieren." Fakten wären in diesem Fall in der Tat hilfreich.

Es ist wichtig, dass ich es als Trainer vorlebe.

Oliver Glasner

Doch darauf muss sich zumindest die Öffentlichkeit wohl noch weiter gedulden. Die Ruhe, die VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke für den Schlussspurt der Saison anmahnt, wünscht sich auch dessen Trainer. "Wir wollen uns auf Fußball konzentrieren und alles andere ausblenden", unterstreicht Glasner. Schließlich hat er mit seiner Mannschaft noch viel vor, will Platz drei in der Liga verteidigen. "Wir entscheiden, ob nächstes Jahr in der Volkswagen-Arena die Europa- oder die Champions-League-Hymne läuft."

Es werden die Wochen der Klarheit für den VfL. Und es scheint, dass erst einmal die sportlichen Entscheidungen fallen, bevor mögliche personelle Dinge verkündet werden. Glasner: "Es ist wichtig, dass ich es als Trainer vorlebe, im Hier und Jetzt zu sein. Deswegen ist jetzt kein Zeitpunkt da, über irgendetwas in der Zukunft zu sprechen."

Dies habe der Trainer seinen Spielern zu Wochenbeginn ebenfalls so gesagt. Voller Fokus auf das, was nun bevorsteht. Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) das Heimspiel gegen Union Berlin, anschließend geht es zu RB Leipzig, am 22. Mai schließlich folgt der Saisonabschluss gegen Mainz 05. Wird das Glasners Abschiedsvorstellung vom VfL? Die Fragen bleiben. Der Trainer will ohnehin erst einmal für sportliche Ausrufezeichen sorgen: "Wir können diese jetzt schon fantastische Saison krönen."

Thomas Hiete

Die neue kicker.tv-Show auf Youtube

BVB Favorit gegen RB? | Was geht, Bundesliga? – 32. Spieltag

alle Videos in der Übersicht