Bundesliga

Gladbach und die Situation auf der Doppelacht

Neuhaus startklar - Entwarnung bei Zakaria

Gladbach und die Situation auf der Doppelacht

Kampf um den Startplatz: Florian Neuhaus und Denis Zakaria.

Kampf um den Startplatz: Florian Neuhaus und Denis Zakaria. imago

Auf Schalke stachen sie schon wieder, Borussias Joker. Vor knapp zwei Wochen hatte Patrick Herrmann gegen Augsburg (2:0) mit einem Traumtor nach seiner Einwechslung auf sich aufmerksam gemacht, dann schlugen am vergangenen Samstag in der Veltins-Arena gleich zwei Borussen treffsicher zu. Zunächst Christoph Kramer, der für das Führungstor verantwortlich zeichnete. Kurz vor dem Abpfiff auch noch Neuhaus, der den 2:0-Endstand besorgte. Es waren Gladbachs Jokertore acht und neun in dieser Saison – nur Tabellenführer Borussia Dortmund hat mehr auf dem Konto (14).

Tore machen sich als Empfehlung für einen Platz in der Startformation immer gut. Doch gerade im Fall von Neuhaus sprechen speziell taktische Gründe für eine Rückkehr in die erste Elf. Braucht es im zentralen Mittelfeld Physis, Zweikampfstärke und viele Balleroberungen, ist das ein Auftrag für Denis Zakaria auf der Doppelacht. Sind spielerische Lösungen gefragt, das Aufknacken stabil stehender Defensivreihen ist das eher ein Fall für Neuhaus.

Spielersteckbrief Neuhaus
Neuhaus

Neuhaus Florian

Spielersteckbrief Zakaria
Zakaria

Zakaria Denis

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund Borussia Dortmund
50
2
Bayern München Bayern München
45
3
Bor. Mönchengladbach Bor. Mönchengladbach
42

In der Hinrunde war der 21-Jährige noch recht unangefochten der Achterpartner von Jonas Hofmann. Mittlerweile jedoch findet sich Zakaria mit dem neuen Anforderungsprofil immer besser zurecht und hat es zu einem Konkurrenzkampf auf Augenhöhe werden lassen. Oder anders ausgedrückt: Hecking kann je nach Gegner, Anforderung und Form seine Wahl treffen, wer fürs nächste Spiel der Richtige ist. Gerade in den Heimspielen im Borussia-Park, wenn die Borussia dominant auftritt, sprechen die Umstände prinzipiell für Neuhaus. Und ein Spiel mit viel Ballbesitz ist auch am Samstag gegen Hertha BSC zu erwarten.

Zusätzliches Handicap für Zakaria: Am Mittwoch bekam er einen Schlag aufs Knie ab, musste das Training abbrechen. Nach Aussage seines Trainers aber kein Grund zur Sorge. "Ihm geht's gut", gab Hecking schon Entwarnung. "Es war ein Schlag auf die Kniescheibe, und der tut im ersten Moment weh. Auch der Stollenabdruck war zu sehen." Es spreche "nichts dagegen", dass Zakaria spielen kann. Doch beim Thema Startelf ist die Rückkehr von Neuhaus wahrscheinlicher.

Jan Lustig

TSG gegen die BVB-Angst - Schreibt Gregoritsch Geschichte?