Bundesliga

Mönchengladbach und die Richtungsfrage: Hecking-Elf startet in die "sehr, sehr heiße Phase"

Hecking-Elf startet in die "sehr, sehr heiße Phase"

Gladbach und die Richtungsfrage

Wohin führt der Weg der Fohlen? Jannik Vestergaard weiß es auch nicht.

Wohin führt der Weg der Fohlen? Jannik Vestergaard weiß es auch nicht. imago

Aus verständlichen Gründen drehte sich auf der Gladbacher Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt fast alles um die von Sportdirektor Max Eberl vermeldeten Abgänge von Mahmoud Dahoud (zum BVB) und Andreas Christensen (zurück zum FC Chelsea) und die Frage, wie diese beiden Leistungsträger zur neuen Saison zu ersetzen sind. Eberl und Hecking stellten sich zwar geduldig den Fragen, waren aber auch darum bemüht, den Blick auf die kommenden Aufgaben zu lenken.

"Was in der neuen Saison ist, interessiert mich im Moment noch nicht so sehr", stellte Hecking klar, und Eberl ergänzte: "Mir geht es zu viel schon über den kommenden Sommer. Wir haben noch eine wirklich sehr, sehr heiße Phase, die wir zu spielen haben. Wir haben noch ein Pokal-Halbfinale, das wir zuhause spielen dürfen und bestmöglich gestalten wollen. Ich verstehe die Fragen, aber ich hoffe, dass wir uns auf die letzten Wochen der Saison konzentrieren und nicht dauernd fragen, wie die Ergänzungen und der Ersatz für die Spieler, die wir im Sommer verlieren, aussehen werden."

Spielersteckbrief Christensen
Christensen

Christensen Andreas

Spielersteckbrief Dahoud
Dahoud

Dahoud Mahmoud

Trainersteckbrief Hecking
Hecking

Hecking Dieter

Bor. Mönchengladbach - Die letzten Spiele
Borussia Dortmund Dortmund (H)
4
:
2
Werder Bremen Bremen (H)
1
:
0

Wir stehen mittendrin von allem, für uns kann es noch in beide Richtungen gehen.

Trainer Dieter Hecking

Mit dem Auswärtsspiel am Samstag in Frankfurt (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) beginnen für Gladbach wegweisende Wochen. Nach dem Auftritt bei den Hessen, die als Tabellensiebter vier Punkte vor den Fohlen liegen und auch Gegner im Pokal-Halbfinale Ende April sind, folgen die Liga-Partien gegen Hertha BSC, in Köln, in Hoffenheim und gegen Dortmund - und damit gegen die Teams, die derzeit in dem Bereich liegen, den Gladbach gerne erreichen möchte. Weil allerdings auch der Vorsprung des Tabellenzehnten auf den Relegationsplatz nur fünf Zähler beträgt, betonte Hecking: "Wir stehen mittendrin von allem, für uns kann es noch in beide Richtungen gehen."

Die Wende in Frankfurt?

Damit es gleich zum Auftakt in die englische Woche in die im Gladbacher Sinne richtige Richtung geht, soll in Frankfurt nach vier sieglosen Pflichtspielen ein Erfolg eingefahren werden. Was die Borussia dazu braucht "ist klar", sagte Hecking und erklärte: "Wir brauchen eine hohe physische Leistung, von der Laufbereitschaft her, vom Zweikampfverhalten her. Da werden wir sehr gefordert sein in Frankfurt. Wir müssen aufpassen auf ihr gutes Umkehrspiel mit ihren schnellen Leuten vorne. Das müssen wir im Griff haben."

Jan Reinold