17:32 - 2. Spielminute

Tor 0:1
M. Eggestein
Rechtsschuss
Vorbereitung Schade
Freiburg

17:34 - 5. Spielminute

Tor 0:2
Schade
Kopfball
Vorbereitung Günter
Freiburg

17:42 - 12. Spielminute

Tor 0:3
Lienhart
Rechtsschuss
Vorbereitung Grifo
Freiburg

17:45 - 15. Spielminute

Gelbe Karte (Gladbach)
Bensebaini
Gladbach

17:49 - 19. Spielminute

Tor 0:4
Höfler
Kopfball
Vorbereitung Grifo
Freiburg

17:53 - 24. Spielminute

Gelbe Karte (Gladbach)
Koné
Gladbach

17:54 - 25. Spielminute

Tor 0:5
Höler
rechte Schulter
Vorbereitung Höfler
Freiburg

17:59 - 29. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Embolo
für Plea
Gladbach

17:59 - 29. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Herrmann
für Lainer
Gladbach

18:07 - 37. Spielminute

Tor 0:6
N. Schlotterbeck
Kopfball
Vorbereitung Grifo
Freiburg

18:14 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Demirovic
Freiburg

18:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Sallai
für Schade
Freiburg

18:58 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Stindl
für Thuram
Gladbach

19:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Jeong
für Demirovic
Freiburg

19:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Haberer
für M. Eggestein
Freiburg

19:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Gulde
für Lienhart
Freiburg

19:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
K. Schlotterbeck
für N. Schlotterbeck
Freiburg

BMG

SCF

Bundesliga

Freiburg nimmt Gladbach bereits nach 25 Minuten auseinander

Sport-Club mit historischer erster Hälfte

Freiburg nimmt Gladbach bereits nach 25 Minuten auseinander

Lienhart bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0.

Lienhart bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0. imago images/Ulrich Hufnagel

Ob sich Freiburgs Trainer Christian Streich einen Halbzeitstand von 6:0 ausgemalt hatte, als er vor der Partie bei "DAZN" seine Wahl der Viererkette damit begründete, sich in Gladbach offensiv nicht verstecken zu wollen, ist eher unwahrscheinlich. Sein Team, bei dem nach dem 1:2 in Bochum Demirovic für Jeong stürmte, setzte die Forderung des Coaches sofort in die Tat um und überrannte die Gladbacher Defensive in Durchgang eins förmlich.

Freiburg eiskalt und im Rausch

Schon nach zwei Minuten verwertete Eggestein eine Flanke von Schade zur frühen Führung. Eine weitere Flanke, diesmal von Günter, köpfte Schade dann selbst zum 2:0 ein (5.). Der Borussia, bei der im Vergleich zur 1:4-Derbypleite in Köln Thuram und Lainer für Stindl und Herrmann spielten, fehlte von Beginn an der Zugriff in den Zweikämpfen, während Freiburg sich in einen Rausch spielte. 

Spieler des Spiels
SC Freiburg

Vincenzo Grifo Mittelfeld

1
Spielnote

Eine höchst einseitige Partie, dominiert von hellwachen und konsequenten Freiburgern.

2,5
Tore und Karten

0:1 M. Eggestein (2', Rechtsschuss, Schade)

0:2 Schade (5', Kopfball, Günter)

0:3 Lienhart (12', Rechtsschuss, Grifo)

0:4 Höfler (19', Kopfball, Grifo)

0:5 Höler (25', rechte Schulter, Höfler)

0:6 N. Schlotterbeck (37', Kopfball, Grifo)

Bor. Mönchengladbach
Gladbach

Sommer5 - Ginter6, Elvedi6, Bensebaini6 - Lainer6 , Zakaria5, Koné5,5 , Scally5,5, Hofmann5, Plea6 - Thuram5,5

SC Freiburg
Freiburg

Flekken2,5 - Kübler2,5, Lienhart1,5 , N. Schlotterbeck1,5 , Günter1,5 - M. Eggestein2 , Höfler1,5 , Schade1,5 , Höler1,5 , Grifo1 - Demirovic2,5

Schiedsrichter-Team
Robert Hartmann

Robert Hartmann Wangen

2
Spielinfo

Stadion

Borussia-Park

Zuschauer

10.025

Doch die Hausherren waren nicht nur in den Zweikämpfen zu spät, sondern verhielten sich auch nach ruhenden Bällen mehr als ungenügend. Die weiteren vier Treffer der ersten Hälfte fielen nämlich allesamt nach einem ruhenden Ball - und immer war der Ausgangspunkt der feine Fuß von Grifo. Zunächst köpfte Lienhart  zum 3:0 ein (12.), kurz danach war auch Höfler mit dem Kopf zur Stelle (19.) - und dann wurde es historisch: Als Höler mit der rechten Schulter eine Kopfballstafette vollendete, stand nach 25 Minuten ein 0:5 auf der Anzeigetafel. Genauso schnell hatte in der Bundesliga nur eine Mannschaft geführt, nämlich Gladbach selbst, allerdings zuhause beim 10:0 über Braunschweig 1984. Auswärts war dieses Kunststück noch keinem Team gelungen.

Gladbach Freiburg

Historisches auf der Anzeigetafel im Borussia-Park. imago images/Team 2

Historisch in die Pause

Bundesliga, 14. Spieltag

Und es kam noch ein Rekord dazu: Zum Leidwesen der Gladbacher kamen die Freiburger noch vor der Pause wieder einen Freistoß zugesprochen, den Schlotterbeck recht einfach einköpfte (37.). Sechs verschiedene Torschützen in Hälfte eins gab es in der Bundesliga noch nie.

Nach dem halben Dutzend stand den Gladbachern die Ratlosigkeit ins Gesicht geschrieben. Offensiv zeigte sich die Borussia zwar bemüht, mehr als zwei zentrale Abschlüsse von Zakaria (34.) und Koné (42.) sprangen nicht heraus.

In Durchgang zwei nahm Freiburg deutlich den Fuß vom Gaspedal und dosierte die Ausflüge ins letzte offensive Drittel. Das Hauptaugenmerk lag eher in der Defensive und die stand weiterhin sehr sicher. Den Gladbachern fehlte allerdings auch schlicht die Durchschlagskraft, um den Breisgauer-Abwehrriegel zu knacken.

Höler aufs Tordach

Auch in der Schlussphase hatten die Gäste die besseren Chancen, Höler traf nach sehenswerter Volleyabnahme nur das Tordach (72.). Gladbach zeigte sich in Hälfte zwei zwar verbessert, der Ehrentreffer blieb den Fohlen dennoch verwehrt: Hofmanns Außennetz-Treffer war noch die gefährlichste Aktion (73.). 

Kuriose Serie endet

In einem Spiel voller Rekorde endete zudem noch eine kuriose Serie: In zuvor 26 Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams gewann stets die Heimelf - diesmal nicht. Für die Freiburger war das 6:0 außerdem der erste Sieg nach zuletzt drei Niederlagen am Stück. Für Gladbach ist es die zweite Pleite in Serie - mit insgesamt zehn Gegentoren.

Für die Gladbacher geht es am nächsten Samstag (15.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel in Leipzig weiter, Freiburg hat parallel die TSG Hoffenheim zu Gast.

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - SC Freiburg