Bundesliga

Gladbach: Frischer Wind mit dem "Ex-Borussen" Farke

Kommentar zum neuen Mönchengladbacher Trainer

Gladbach: Frischer Wind mit dem "Ex-Borussen" Farke

Gladbachs neuer Trainer Daniel Farke soll Aufbruchstimmung bei der Borussia erzeugen.

Gladbachs neuer Trainer Daniel Farke soll Aufbruchstimmung bei der Borussia erzeugen. IMAGO/jdp

Als Talent-Entwickler machte sich der neue Gladbacher Coach bei Borussia Dortmund einen Namen, zuletzt bewährte er sich als Trainer bei Norwich City und führte den Klub zweimal in die Premier League. In Gladbach gab es zunächst Bemühungen, Ex-Trainer Lucien Favre wieder in den Borussia-Park zu lotsen, doch von Anfang an stand Farke auf der Shortlist von Sportdirektor Roland Virkus.

Nach der enttäuschenden Schlussphase unter Marco Rose und einer unbefriedigenden Saison mit Adi Hütter, dessen Anstellung in Mönchengladbach schon nach weniger als einem Jahr endete, kommt Farkes Verpflichtung etwas überraschend daher, ist aber nicht nur auf den ersten Blick nachvollziehbar.

Farke steht für Ballbesitz-Fußball und hohe spielerische Qualität

Der 45-Jährige hat beim BVB nachgewiesen, dass er Talente entwickeln kann, und er hat sich auch im Profi-Fußball auf der Insel bewährt. Farke steht für Ballbesitz-Fußball und hohe spielerische Qualität. Überdies bevorzugt er ein 4-2-3-1-System, das deckt sich mit den Erwartungen rund um den Borussia-Park.

Wie sieht der neue Gladbacher Kader aus?

Grundsätzlich muss der neue Mann natürlich zunächst dafür sorgen, ein gewisses Fundament aufzubauen und möglichst die deutlich sichtbar gewordene Anfälligkeit in der Defensive zu beseitigen. Trotz der jüngsten Widrigkeiten rund um die Borussia findet der gebürtige Ostwestfale dafür ein gutes und gewachsenes Umfeld mit viel Potenzial vor, wobei aktuell noch gar nicht klar abzusehen ist, wie der künftige Kader in Mönchengladbach aussehen wird.

Mehrere Stars tragen sich mit Abwanderungsgedanken oder sollen gehen: insofern war es natürlich auch wichtig, den Cheftrainer-Posten relativ zeitnah neu zu besetzen. Nun können Virkus und Farke gemeinsam an der Ausgestaltung des Kaders feilen, um den Klub nach turbulenten Jahren wieder in ruhigeres Fahrwasser zu steuern.

Aufbruchstimmung mit frischem, unverbrauchten Trainer

Der letztlich gescheiterte Plan, Lucien Favre erneut nach Mönchengladbach zu holen, hatte bei den Fans Erinnerungen an große Zeiten der Fohlen geweckt. Dass nun ein frischer, unverbrauchter Trainer mit ganz anderen Ideen kommt, dürfte aber erst recht für Aufbruchstimmung in Mönchengladbach sorgen, auch wenn Farke bisher noch kein Bundesligaspiel in seiner Vita stehen hat.

Guardiola als Fan seines Spiel-Stils

Unter anderem ein Meister der Trainergilde beobachtet Farkes Weg ganz genau: Immerhin hat sich Pep Guardiola mal als Fan seines Spiel-Stils bezeichnet. Und dass der neue Gladbacher Chefcoach Erfahrungen aus der stärksten Fußballliga der Welt mitbringt, ist sicherlich auch kein Nachteil.

imago images 1012079745

Diskussionen um Hofmann - Warum Müller abrutschte

alle Videos in der Übersicht