Bundesliga

Gladbach erntet Lob gegen ein "stümperhaftes" S04

Die Borussia arbeitet sich ans internationale Geschäft heran

Gladbach erntet Lob gegen ein "stümperhaftes" S04

Tanz in den März: Die sportlichen Feiertage der Borussia aus Mönchengladbach gehen weiter.

Tanz in den März: Die sportlichen Feiertage der Borussia aus Mönchengladbach gehen weiter. Getty Images

Es ist schon erstaunlich, welche Wandlung Borussia Mönchengladbach im Jahr 2017 unter dem neuen Trainer Dieter Hecking vollzogen hat: Die Elf vom Niederrhein ist in der Bundesliga nach nur einer Niederlage und starken fünf Dreiern das erfolgreichste Team der Rückrunde. Doch nicht nur das: Die Fohlen sind unter Hecking von Rang 14 auf Platz 8 gesprungen und liegen aktuell nur noch einen Punkt hinter Köln, deren siebter Rang eventuell zur Qualifikation für die Europa League reichen könnte.

All die derzeitigen Stärken der Gladbacher waren auch am Samstagabend beim verdienten 4:2 gegen Schalke ersichtlich: Die Hausherren überrannten die Knappen teilweise und erzielten nach schönem Kombinationsfußball Treffer durch Doppelpacker Fabian Johnson (28. und 64.), Oscar Wendt (67.) und Raffael (76.).

Spielersteckbrief Johnson
Johnson

Johnson Fabian

Spielersteckbrief Höwedes
Höwedes

Höwedes Benedikt

Trainersteckbrief Hecking
Hecking

Hecking Dieter

Trainersteckbrief Weinzierl
Weinzierl

Weinzierl Markus

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
56
2
RB Leipzig RB Leipzig
49
3
Borussia Dortmund Borussia Dortmund
43

"Heute Abend hat sich die Mannschaft einfach ein riesiges Lob verdient", sagte Hecking nach Spielschluss gegenüber "Sky". Der 52-Jährige spann sein Loblied gar noch weiter aus: "Die kleinen Tiefen heute brauchen wir gar nicht ansprechen. Wir haben alles unter Kontrolle gehabt. Bis auf den Elfmeter von Schalke haben wir nichts anbrennen lassen. Wenn mir das einer vor ein paar Wochen gesagt hätte, das hätte ich nicht geglaubt. Doch die Mannschaft macht einfach einen fantastischen Job."

Vor zu viel Überschwang warnte der Coach aber auch, schließlich steht noch reichlich Fußball aus: "Wir werden zurzeit zu Recht gelobt, doch zu viele Schulterklopfer lassen wir nicht zu. Wir wissen, dass noch reichlich Spiele zu spielen sind. Wir sind noch in drei Wettbewerben. Wir freuen uns einfach immer aufs nächste Spiel und werden am Ende sehen, wohin es uns trägt. Im Moment passt einfach alles zusammen. Wir dürfen aber keinen Deut nachlassen."

Spielbericht

Dem konnte Matchwinner Johnson, der erst seinen zweiten Bundesliga-Doppelpack schnürte, nur beipflichten: "Wir haben super gespielt heute. Wir haben unsere Chancen genutzt und verdient gewonnen. Wir haben ein klares System, jeder weiß, was er zu tun hat. Doch es stehen noch viele Spiele aus."

Die Abstiegszone rückt für Schalke näher

Alessandro Schöpf (links) und Benedikt Höwedes

Hängende Köpfe im Schalker Lager - hier bei Alessandro Schöpf (links) und Benedikt Höwedes. Getty Images

Das nächste dieser Spiele steigt schon am kommenden Donnerstag (21.05 Uhr, LIVE! bei kicker.de) - und zwar auf Schalke, also gegen den Gegner vom Samstag. Doch während die Gladbacher dort mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen anreisen werden, scheint es um das Nervenkostüm der Königsblauen nicht allzu gut bestellt.

Teils katastrophale Abwehrfehler und zu wenig Durchschlagskraft im Angriff mündeten am Samstag ins verdiente 2:4 im Borussia-Park. Tabellarisch bedeutet das: S04, das keines der jüngsten fünf Pflichtspiele gewonnen hat, steht auf Rang 13 und hat nur noch sieben Punkte Vorsprung vor dem Hamburger SV (16.), der am Sonntag (17.30 Uhr) im Heimspiel gegen Hertha BSC sogar noch verkürzen kann. Sorgen muss den Knappen auch die desaströse Auswärtsbilanz bereiten: Schalke hat in elf Anläufen nur ein Spiel gewonnen (vier Remis, sechs Pleiten). Schlechter ist nur Darmstadt mit null Punkten.

Wir verhalten uns stümperhaft in den einzelnen Situationen, so kann das nicht funktionieren.

Benedikt Höwedes

Benedikt Höwedes nahm deswegen kein Blatt vor den Mund und sprach an, was offensichtlich war: "Wir haben genau die Fehler gemacht, die wir nicht machen wollten. Wir haben blind durch die Mitte gespielt. Man hat ja gesehen, dass Gladbach nur auf Konter spielen wollte. Dazu haben wir sie dann auch noch eingeladen." Der Weltmeister führte weiter aus: "Wir verhalten uns stümperhaft in den einzelnen Situationen, so kann das dann nicht funktionieren."

Deswegen richtet der Kapitän der Gelsenkirchener eine klare Botschaft an sich und seine Teamkameraden: "Wir haben sowieso gesagt, dass wir aufhören müssen, nach jedem Spieltag zu sagen, wie viele Punkte es noch nach Europa sind. Wir gucken von Spiel zu Spiel. Doch wir haben uns jetzt natürlich in eine so blöde Situation gebracht, dass wir auch gucken müssen, wer da von unten so kommt." In erster Linie Werder Bremen, das nach drei Siegen in Folge nur noch zwei Punkte hinter Schalke rangiert .

mag

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - FC Schalke 04