Bundesliga

Gisdol stärkt Mathenia: "Er ist und bleibt unsere Nummer eins" - kehrt Wood zurück?

"Er ist und bleibt unsere Nummer eins" - kehrt Wood zurück?

Gisdol stärkt Mathenia

Christian Mathenia, Hamburger SV

Erlebte gegen Hannover einen "gebrauchten Tag": Hamburgs Keeper Christian Mathenia. imago

Der 48-Jährige gesteht dem früheren Darmstädter ein schwächeres Spiel zu, hebt zudem dessen Umgang damit hervor. "Es zeichnet Christian aus, dass er sich sehr selbstkritisch gibt. Es war kein gutes Spiel von ihm, aber damit können wir es auch abhaken." Zumal Gisdol ausdrücklich nicht nur den Freitagabend von Hannover bewerten will. "Er hat in den ersten beiden Spielen herausragend gut gehalten, dann waren es jetzt halt mal zwei nicht so gute Szenen." Eine Torwartdiskussion ist für ihn deshalb ausgeschlossen: "Er ist und bleibt unsere Nummer eins."

Eine nachvollziehbare Herangehensweise des Coaches, der aber ohnehin keine weitere Personaldebatte gebrauchen kann, nachdem ihm zuletzt die komplette Offensiv-Reihe weggebrochen ist. Vom in Niedersachsen verletzten Quartett Nicolai Müller, Aaron Hunt, Filip Kostic und Bobby Wood kehrt am Mittwoch allenfalls der Mittelstürmer zurück. "Bei Bobby", sagt Gisdol, "besteht die größte Chance." Als Folge der Belastung und weiten Flüge hatte beim US-Boy mal wieder das Knie reagiert, bereits Ende der Vorsaison hatte er mit einer Sehnenreizung zu tun. "Bei ihm", erklärt der Coach, "müssen wir immer abwägen: Wagen wir einen Einsatz und riskieren damit, dass er dann mal vier oder fünf Wochen ausfällt oder eben nicht." In Hannover war den Hamburgers das Risiko zu groß. Gegen Dortmund spricht vieles dafür, dass sie es eingehen. Weil der HSV am Freitag bei weitem nicht nur ein Torwart-Problem hatte – sondern ein noch weitaus größeres vor dem gegnerischen Tor.

Sebastian Wolff