Bundesliga

1. FC Köln: Trainer Markus Gisdol appelliert an die Gemeinschaft

1. FC Köln: Sieben Spieler fehlen zum Trainingsauftakt

Gisdol appelliert an die Gemeinschaft

Hat das Duell mit Bayern vor der Brust - und viele Verletzte im Kölner Lazarett: FC-Coach Markus Gisdol.

Hat das Duell mit Bayern vor der Brust - und viele Verletzte im Kölner Lazarett: FC-Coach Markus Gisdol. imago images

Ohne Sebastiaan Bornauw (wartet auf seine Wirbelsäulen-OP), Jonas Hector (muskuläre Probleme) sowie die angeschlagenen Marius Wolf (Sprunggelenk), Noah Katterbach und Ismail Jakobs (beide muskuläre Probleme) ging es los, dazu fehlten mit Florian Kainz und Sebastian Andersson am Dienstag noch die beiden Langzeitverletzten, deren Comeback nicht absehbar ist.

Angesichts dieser personellen Probleme kommt die Diskussion über die taktische Ausrichtung des 1. FC Köln nun zur Unzeit. Während Trainer Markus Gisdol jeden Tag nach aktuellem Krankenstand eine neue Formation puzzeln muss, verlangt die Öffentlichkeit nach einer offensiveren Spielweise. Doch gerade gegen den Rekordmeister klingt wie Hohn, was gegen Gegner wie den VfB Stuttgart durchaus als berechtigte Kritik durchgeht.

Spielersteckbrief Hector
Hector

Hector Jonas

Spielersteckbrief Kainz
Kainz

Kainz Florian

Spielersteckbrief Andersson
Andersson

Andersson Sebastian

Spielersteckbrief M. Wolf
M. Wolf

Wolf Marius

Spielersteckbrief Jakobs
Jakobs

Jakobs Ismail

Spielersteckbrief Katterbach
Katterbach

Katterbach Noah

Spielersteckbrief Bornauw
Bornauw

Bornauw Sebastiaan

Trainersteckbrief Gisdol
Gisdol

Gisdol Markus

Leidenschaft, Laufbereitschaft, gegenseitige Hilfe

Ob der FC mit mehr Mumm nach vorne gegen die Schwaben gepunktet hätte, ist nicht zu belegen. Die letzten 20 Minuten lassen immerhin darauf schließen, dass die Kölner in der Lage sind, sich Chancen heraus zu spielen. Doch klar ist auch: Gegen die Bayern sind andere Rezepte gefragt. Es wird in München darum gehen, einen Gegner zu entnerven, das Spielfeld so eng wie möglich zu halten und die Räume vor dem eigenen Tor zu verdichten. Leidenschaft, Laufbereitschaft, gegenseitige Hilfe sind angesagt. Findet man über Ballgewinn-Aktionen den Weg Richtung Neuer - umso besser. Verlassen sollte man sich darauf allerdings nicht.

Diskutiert wurde am Wochenende die Rolle von Stürmer Emmanuel Dennis. Der 23-jährige Nigerianer - Leihgabe vom FC Brügge - läuft viel, sucht die Zweikämpfe, will für die Mannschaft arbeiten. Aber er zeigt auch gerne mal seinem Frust über misslungene Aktionen, eigene wie die seiner Mitspieler. Ein Unding in einer Situation, in der eine Menge über den Teamgeist läuft. Markus Gisdol sprach es an: "So eine Körpersprache gefällt unserem Team nicht. Es geht nur dann, wenn wir es gemeinsam lösen."

Diese Gemeinschaft ist am Samstag gefragt. Punkten gegen die Spitzenteams, das können die Kölner - was gegen Dortmund, Leipzig, Wolfsburg oder Mönchengladbach geklappt hat, kann auch gegen die Bayern klappen. Auch wenn zu Beginn der Trainingswoche noch niemand so recht daran glauben will.

Flu

So lange laufen die Verträge der Bundesliga-Trainer