Bundesliga

Giovanni Reyna zieht an Vater Claudio vorbei

BVB-Youngster trifft gegen Bochum vom Punkt

Giovanni Reyna zieht an Vater Claudio vorbei

Hatte allen Grund zur Freude gegen Bochum: Dortmunds Youngster Giovanni Reyna.

Hatte allen Grund zur Freude gegen Bochum: Dortmunds Youngster Giovanni Reyna. imago images

Die vergangenen Monate waren alles andere als leicht für Giovanni Reyna. Der 19-Jährige kämpfte mit seinen Muskeln, erlebte Rückschläge und fand nur sehr langsam zurück an seine alte Bestform. Seit Mitte Oktober jedoch ist er beschwerdefrei - und das zeigt sich inzwischen auch in seinen Leistungen.

Vertrauen in den eigenen Körper wächst wieder

Gegen den VfL Bochum erzielte er bereits seinen zweiten Treffer in den vergangenen drei Spielen, gewann zudem 51 Prozent seiner Zweikämpfe, was für einen Offensivspieler ein durchaus beachtlicher Wert ist. Die nach seinen diversen Comebacks zunächst gezeigte - und nachvollziehbare - Vorsicht in den Duellen Mann gegen Mann hat Reyna inzwischen abgelegt. Das Vertrauen in den eigenen Körper wächst, ebenso das in seine Leistungsfähigkeit auf dem Platz.

Abzulesen war das auch an der Tatsache, dass es Reyna war, der sich nach dem Foul von Bochums Innenverteidiger Vassilis Lampropoulos an Donyell Malen den Ball zum fälligen Strafstoß schnappte. Cool verlud der US-Amerikaner, der in einigen Tagen in Richtung WM in Katar aufbrechen wird, VfL-Schlussmann Manuel Riemann und traf zum 2:0, das einer frühen Vorentscheidung glich.

8:7 für Reyna junior - Akt der Fairness

Für Reyna war es ein besonderes Tor, zog er damit doch an seinem Vater Claudio vorbei. Während dieser in seiner Bundesliga-Zeit siebenmal für den VfL Wolfsburg getroffen hatte, steht sein Sohn nun bei acht Toren im deutschen Oberhaus.

Einiges deutet zudem darauf hin, dass er gegen Bochum die Chance auf einen weiteren Treffer vom Punkt fair ausließ: Nachdem Schiedsrichter Tobias Stieler nach einem Zweikampf zwischen Reyna und Danilo Soares auf den Punkt gezeigt hatte (42.), habe der Dortmunder signalisiert, er sei nicht gefoult worden, verriet VfL-Keeper Riemann nach der Partie bei Sport1. Stieler checkte die Szene auf dem Bildschirm und nahm den Pfiff zurück.

Matthias Dersch

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - VfL Bochum

Tabellenführer am 12. Spieltag - und was aus ihnen wurde