Bundesliga

Ginter über seine Zukunft - und eine überraschend knappe Antwort

Bleibt der Innenverteidiger in Gladbach?

Ginter über seine Zukunft - und eine überraschend knappe Antwort

In der neuen Bundesliga-Saison noch im Gladbach-Trikot? Matthias Ginter.

In der neuen Bundesliga-Saison noch im Gladbach-Trikot? Matthias Ginter. imago images

Die EM als Bühne nutzen? Diese Formulierung mag Matthias Ginter (27) nicht besonders, obwohl es bestimmt einige Protagonisten in Fußball-Europa gibt, die bei ihm gerade ganz genau hinschauen. Der Innenverteidiger - bei Bundestrainer Joachim Löw gerade gesetzt - sieht sich "eher als Mannschaftsspieler" und die EM deswegen "nicht so sehr als Bühne".

Bei Borussia Mönchengladbach läuft sein Vertrag im Sommer 2022 aus; und weil Sportdirektor Max Eberl wenig Interesse daran hat, Ginter dann ablösefrei ziehen zu lassen, wird die Frage nach seiner Zukunft über den EM-Sommer hinaus zunehmend brisanter.

Schon im April hatte er von "ein paar Unwägbarkeiten" gesprochen, die noch zu klären seien, doch auch zwei Monate später gibt es noch kein Ergebnis. "Es gab noch keine Verhandlungen oder andere Gespräche bezüglich des Vertrags", sagte Ginter am Donnerstag in Herzogenaurach. Das sei aber während eines Turniers "ganz normal" und auch in seinem Interesse, um "mit vollem Fokus" bei der Nationalmannschaft sein zu können.

Auch wenn er in den letzten Monaten öfter von der "gegenseitigen Wertschätzung" mit der Borussia sprach: Verlängert er nach inzwischen vier Jahren als Gladbach-Profi nicht, wäre ein Wechsel noch vor der neuen Saison wahrscheinlich. "Man wird sich bestimmt nach dem Turnier oder dem Urlaub zusammensetzen", blieb Ginter auf der DFB-Pressekonferenz gelassen.

Überraschend kurz fiel nur seine Antwort auf die Nachfrage aus, ob sich denn nach seiner guten Leistung gegen Frankreich (kicker-Note 3) aus Gladbach jemand bei ihm gemeldet habe. Ohne eine Miene zu verziehen, sagte Ginter knapp "Nein" - und damit war sein PK-Auftritt beendet.

jpe

Pogba ragt heraus: Die kicker-Noten zu Frankreich-Deutschland