Bundesliga

Gikiewicz scherzhaft: "Wäre ich Manuel Neuer, könnte ich den halten"

FCA-Keeper nach einer weiteren Niederlage in Leverkusen

Gikiewicz scherzhaft: "Wäre ich Manuel Neuer, könnte ich den halten"

Konnte die zweite Saisonniederlage nicht verhindern: Augsburgs Torhüter Rafal Gikiewicz.

Konnte die zweite Saisonniederlage nicht verhindern: Augsburgs Torhüter Rafal Gikiewicz. getty images

Der FC Augsburg hatte sich gegen Europa-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen am Montagabend teuer verkauft - und es war nicht das erste Mal, dass die bayerischen Schwaben in dieser Saison einem Top-Team der Bundesliga Paroli boten. Am 2. Spieltag hatte die Mannschaft von Heiko Herrlich für die erste Überraschung in der noch jungen Saison gesorgt und Borussia Dortmund mit einer 0:2-Pleite im Gepäck auf die Heimreise in den "Pott" geschickt. Auch jüngst gegen RB Leipzig zeigten die Fuggerstädter ihre Qualitäten.

Doch wie auch gegen den Spitzenreiter aus Sachsen (0:2) hat es gegen die Werkself nicht zum Sieg gereicht. Und so hat eine unwirklich scheinende Serie weiterhin Bestand: Noch nie hat der FC Augsburg gegen Bayer Leverkusen gewonnen. Inzwischen hält der Fluch in der Bundesliga seit 19 Duellen an (0/6/13).

Beim Flutlichtspiel am Montagabend brachen letztlich zwei Tore nach Standards das Genick der Augsburger - und zweimal war Alario der Unheilbringer für den FCA. Erst verwandelte der argentinische Stürmer vom Punkt, dann nickte er eine Freistoßflanke von Amiri mit einem genialen Kopfball aus zwölf Metern zur erneuten Führung ein.

"Du musst auf der Linie stehen"

Beim Strafstoß war der 33-jährige Keeper noch dran, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern. "Mit der neuen Regel musst du auf der Linie stehen und der Schütze schießt so gut, es war knapp, aber reicht dann nicht", kommentierte Gikiewicz bei "DAZN" den frühen Gegentreffer. Die Torhüter sind beim Elfmeter grundsätzlich dazu angehalten, die Linie nicht zu verlassen. Wie sich in der Vergangenheit aber oftmals zeigte, lag die Auslegung dieser Regel im Ermessensspielraum des Unparteiischen. Seit letzter Saison wird aber genauer darauf geachtet, dass der Torhüter sich "bei der Ausführung eines Strafstoßes mit mindestens einem Teil eines Fußes auf oder über der Torlinie befindet", und Verstöße werden dementsprechend geahndet.

Gut eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff stellte Alario für die Werkself dann auf 2:1, erzielte den letztlich entscheidenden Treffer. "Alario macht es dann gut", musste auch Gikiewicz neidlos anerkennen. Das Spielgerät schlug ungefähr einen halben Meter neben dem linken Pfosten ein. "Wäre ich Manuel Neuer, könnte ich den vielleicht halten", scherzte der Schlussmann der Augsburger und adelte zugleich den viermaligen Welttorhüter des Ligakonkurrenten aus der Landeshauptstadt. Der Schlusspunkt von Diaby, der die Kugel bei der letzten Aktion des Spiels ins verwaiste Gehäuse gedrückt hatte, ist geschenkt.

phb