NBA

Antetokounmpo und die Bucks besiegen Golden State Warriors

NBA: Memphis steht schon bei elf Siegen in Serie

Giannis hat Golden State fest im Griff - Erschöpfte Nets zollen gegen OKC Tribut

Triple-Double gegen die Dubs: Giannis Antetokounmpo.

Triple-Double gegen die Dubs: Giannis Antetokounmpo. Getty Images

Die Milwaukee Bucks um Giannis Antetokounmpo haben den Golden State Warriors die Grenzen aufgezeigt. Mit 99:118 zogen die "Dubs" den Kürzeren - und es hätte noch schlimmer kommen können. Denn zur Halbzeitpause lagen die Kalifornier bereits mit 39 Punkten hinten und bekamen vor allem Antetokounmpo nicht in den Griff. Der Grieche legte am Ende mit 30 Punkten, zwölf Rebounds und elf Vorlagen ein Triple-Double auf, während die Warriors-Stars blass blieben: Steph Curry schaffte zwölf, Klay Thompson elf Zähler.

Für die Warriors (30:11) war es erst die elfte Niederlage der Saison, der Rückstand auf die Phoenix Suns (31:9) an der Spitze der Western Conference wurde damit nach etwa der Hälfte der Saison etwas größer. Die Bucks (27:17) dagegen hielten den Anschluss an die Spitze in der Eastern Conference und verkürzten den Rückstand auf die viertplatzierten Brooklyn Nets (26:15), während ganz oben die Chicago Bulls thronen (27:12).

Denkwürdiger Auswärtstrip der Nets

Die Nets verloren zu Hause gegen die Oklahoma City Thunder glatt mit 109:130 und zahlten den Preis für eine lange und anstrengende Auswärtsreise, bei der erstmals seit 1973 (Detroit Pistons) ein Team binnen 24 Stunden zwischen Eastern und Pacific Time pendeln und spielen musste.

Ohne den geschonten Kevin Durant und auch ohne Kyrie Irving, der wegen seiner fehlenden Impfung gegen das Coronavirus in Heimspielen nicht auflaufen darf, war kein Kraut gegen Shai Gilgeous-Alexander (33 Punkte, zehn Rebounds und neun Assists) und Lu Dort (27 Zähler) gewachsen. Von den drei Topstars spielte deswegen nur James Harden, er kam auf 26 Punkte und sprach nach der Schlusssirene von "totaler Erschöpfung".

Grizzlies stocken auf elf auf

Ihren Siegeszug durch die Liga weiteten indes die Memphis Grizzlies (30:14) aus. Das Team um Jungstar Ja Morant (16/8/9) gewann zu Hause gegen die Minnesota Timberwolves mit 116:108 und steht jetzt bei elf Siegen am Stück. Desmond Bane war mit 21 Punkten bester Korbjäger für Memphis.

aho

Durant schleicht sich an: Das sind die besten Punktesammler in der NBA-Geschichte