Nationalelf

DFB: Oliver Bierhoff hat zweiten Co-Trainer bald "unter Dach und Fach"

DFB-Direktor über die Entwicklung des deutschen Fußballs

Gerland wird es nicht: Bierhoff hat zweiten Co-Trainer bald "unter Dach und Fach"

Freut sich schon auf die Zusammenarbeit mit Hansi Flick: DFB-Direktor Oliver Bierhoff.

Freut sich schon auf die Zusammenarbeit mit Hansi Flick: DFB-Direktor Oliver Bierhoff. Getty Images

Die Ära Löw ist nach 15 Jahren beendet, für Bierhoff und viele andere geht es nach dem vorzeitigen EM-Aus aber weiter. Von Aufbruch bis Umbruch. Dafür muss neben Löw-Nachfolger Hansi Flick auch der DFB-Direktor sorgen, der sich "nicht damit zufriedenstellen will, dass wir künftig Außenseiter sind. Wir haben immer den Anspruch, vorne mitzuspielen."

Intensiver Austausch mit Flick "in den nächsten Tagen"

Die Hoffnung auf Entwicklung - das ließ der EM-Held von 1996 auf der DFB-PK in Herzogenaurach immer wieder durchklingen - ruht auf Bayerns ehemaligem Erfolgstrainer Flick, mit dem sich Bierhoff und Co. "in den nächsten Tagen zusammensetzen werden, um abzusprechen, wie er sich das alles vorstellt".

Bierhoff selbst stellt sich vor - und "wünscht" sich sogar explizit -, dass "Hansi jemand ist, der junge Spieler einbaut und den deutschen Fußball entwickeln kann". Denn darum gehe es. Und zwar bereits ab September in den ersten Spielen der WM-Qualifikation.

Was wird aus den U-21-Europameistern?

Welche Spieler allerdings nachrücken, um den "dauerhaften" Weg zurück in die Weltspitze anzutreten, das gilt es noch herauszufinden. Bierhoff räumte ein "Nachwuchsproblem" ein und führte auf, dass von den U-21-Europameistern von 2017 nur Serge Gnabry momentan eine größere Rolle in der Nationalmannschaft spielt. Das Erfolgsteam von 2009 hatte 2014 noch diverse Weltmeister gestellt.

Im Hier und Jetzt zählt es, die U-21-Europameister von 2021 entscheidend zu fördern. Im Hier und Jetzt soll sich außerdem etwas am Trainerstab des DFB verändern - neben Flick. "Wir denken natürlich über einen zweiten Co-Trainer nach", so Bierhoff, "der bald unter Dach und Fach sein wird."

Um den für diese Position zuletzt ins Spiel gebrachte Hermann Gerland handle es sich dabei jedoch nicht, der laut dem DFB-Direktor "noch kein Thema" war.

Ansonsten soll "das Team hinter dem Team" um Marcus Sorg und Andreas Köpke jedoch zusammenbleiben. "Impulse sind immer gut", findet Bierhoff, "aber ich muss sagen: Der Betreuerstab hat wieder 24 Stunden am Tag hervorragende Arbeit geliefert. Da würde ich jetzt keine Stelle sehen, in der wir zwingend neue Impulse haben müssen."

nba

Müller und Rüdiger schwächeln: Die kicker-Noten zu England-Deutschland