eFootball

Gerald Köhler: Lizenzen sind wichtig fürs Gefühl

Lizenzen und Fußball-Manager

Gerald Köhler: Lizenzen sind wichtig fürs Gefühl

Game Designer Gerald Köhler spricht über die Wichtigkeit von Lizenzen in Manager-Spielen.

Game Designer Gerald Köhler spricht über die Wichtigkeit von Lizenzen in Manager-Spielen. kicker eSport

Beim kicker eSport Talk gab es am 24. Juni eine Premiere. Dass erste Let's Play stand an und unsere Moderatoren Jan Bergmann und Christian Gürnth spielten die Fußball-Manager-Simulation We Are Football. Gleichzeitig beantwortete Game Designer und Entwickler-Legende Gerald Köhler einige Fragen aus der Community und musste sich gleich einer sehr elementaren Frage stellen: Wie wichtig sind Lizenzen für ein Manager-Spiel?

Mit der Anstoss-Reihe schuf Köhler selbst eine der erfolgreichsten Fußball-Manager-Simulationen. Da der damalige Publisher und Entwickler Ascaron keine offiziellen Lizenzen besaß, mussten Mannschafts- und Spielernamen verfremdet werden. Dem Erfolg tat das aber keinen Abbruch. Mit dem Gameplay hatte man einen hohen Wiederspielwert erreicht - ganz ohne Lizenzen. Weshalb es heutzutage anders ist, erklärte Köhler im kicker eSport Let's Play. Lizenzen würden dem Spieler "ein ganz anderes Gefühl geben", so der Game Designer.

Freud und Leid mit Lizenzen

"Wenn man eine gewisse Größe im Markt ansprechen will, ist es wichtig, dass man das auch irgendwie zeigt, dass im Spiel Original-Vereine sind. Man kann nicht voraussetzen, dass jeder Spieler editiert oder sich irgendwelche Daten holt." Auch für die Entwickler würde es mehr Spaß machen, wenn man mit Lizenzen arbeiten kann, so Köhler. Gleichzeitig verursachen Lizenzen im Spiel aber auch viel Extraarbeit, betont der Designer von We Are Football. Jeder Lizenzgeber habe Anforderungen, die es zu erfüllen gilt. "Alles muss genau passen und es gibt Abnahme-Prozesse. Ist schon eine anstrengende Sache, aber macht natürlich auch Spaß und man lernt eine ganze Menge dazu", erzählt Köhler schmunzelnd im Stream. Umfangreiche Abstimmungsprozesse mit den Vereinen gehen mit den offiziellen Lizenzen somit einher.

Herausfordernd und spannend zugleich war die Aufnahme des Frauenfußballs. Hier hätte man nicht in tausendfacher Ausführung die Infos im Internet gehabt, wie es bei den Männern der Fall war. "Das war echte, kleinteilige Arbeit und da sind wir auch sehr glücklich, dass wir so ein Ergebnis hinbekommen haben. Viele Vereine haben auch super kooperiert, das hat auch Spaß gemacht."

Den Stream zu We Are Football mit Gerald Köhler könnt Ihr hier noch einmal in voller Länge ansehen.

Nicole Lange