Bundesliga

Gepusht von "Kumpel" Marwin Hitz: Roman Bürki strebt bei Borussia Dortmund "gute Konstanz" an

BVB-Keeper geht davon aus, die Nummer 1 zu bleiben

Gepusht von "Kumpel" Hitz: Bürki strebt "gute Konstanz" an

Will in der neuen Saison "Höhen und Tiefen nah beieinander zu halten": Roman Bürki.

Will in der neuen Saison "Höhen und Tiefen nah beieinander zu halten": Roman Bürki. picture alliance

Aus Dortmunds Trainingslager in Bad Ragaz berichtet Thomas Hennecke

Dieser neue Ballfänger heißt Marwin Hitz und war bisher unangefochtene Nummer 1 beim FC Augsburg. Beide sind Schweizer, beide spielten schon für ihre Nationalmannschaft, und beide sind "Kumpels", wie Bürki jetzt in Bad Ragaz verriet: "Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zueinander."

Spielersteckbrief Bürki
Bürki

Bürki Roman

Spielersteckbrief Hitz
Hitz

Hitz Marwin

Von Hitz heißt es, er sei vor allem deshalb verpflichtet worden, um ein paar Prozentpunkte mehr Leistung aus Bürki herauszukitzeln. Zu oft wechselten sich bei Dortmunds Keeper gelungene Vorträge mit fehlerhaften ab. Vorgenommen hat sich der 27-Jährige deshalb, "Höhen und Tiefen nah beieinander zu halten"; eine "gute Konstanz" ist sein Ziel.

Dabei könnte ausgerechnet Hitz, der überraschend auf die WM-Teilnahme verzichtet hatte und sich pünktlich zum Trainingsstart in Dortmund vorstellte, die treibende Kraft sein. "Ich bin überzeugt, dass Marwin mich pushen wird - und ich ihn", sagt Bürki. Sollte nichts Unvorhergesehenes passieren, wird er seinen Status aus Nummer 1 behalten, das hatte Sportdirektor Michael Zorc schon im Frühjahr überraschend deutlich zu verstehen gegeben.

Favre hat die Hierarchie im Tor noch nicht offiziell bestätigt

Trainer Lucien Favre muss die Hierarchie im BVB-Tor jetzt noch offiziell bestätigen. Weil in einer Vorbereitung mit Verletzungen "alles passieren kann", sei zweieinhalb Wochen vor dem ersten Pflichtspiel in Fürth (Pokal) aber noch "keine Ansage nötig", betont Bürki. Gleichwohl macht er aus seinen Ambitionen keinen Hehl: "Ich will meine Position zwischen den Pfosten behalten."

Platz 4 in der vergangenen Saison und die Blamagen auf internationalem Parkett mag Bürki nicht schönreden. "Das", gesteht er, "war nicht das, was wir uns eigentlich vorstellen." Für die neue Runde hält der BVB-Torwart einen Leistungssprung des ganzen Teams für möglich. Wenn alle fitblieben und das Verletzungspech einen Bogen um Dortmund schlüge, dann sei er überzeugt, "dass wir Großes schaffen können". Was genau das sein könnte, verrät Bürki nicht. "Meine Vorstellungen", sagt er, "sind noch in meinem Kopf."

Und da sollen sie fürs Erste auch bleiben.

Ohne Neuer, Sommer führt die Liste an