Tennis

Genervt vom Regen und der Schmierseife: Nur Kohlschreiber fliegt raus

Viersatzniederlage gegen Garin - Pläne für 2021 laufen

Genervt vom Regen und der Schmierseife: Nur Kohlschreiber fliegt raus

Philipp Kohlschreiber

Musste die Konstanz von Cristian Garin anerkennen: Der Augsburger Philipp Kohlschreiber. Getty Images

Der 36-jährige Augsburger verlor gegen den an Nummer 20 gesetzten Chilenen Cristian Garin mit 4:6, 6:4, 1:6 und 4:6. Nach knapp drei Stunden Spielzeit verwandelte Garin seinen ersten Matchball, als ein Return von Kohlschreiber hinter der Grundlinie landete.

Doppelfehler zum ersten Satzverlust

Bei Nieselregen und auf einem fast aufgeweichten Außenplatz hatte Kohlschreiber zunächst Probleme, ins Match zu finden. Garin, mit einer Bilanz von 14:3 in diesem Jahr einer der besten Sandplatzspieler der Tour, nutzte einen Doppelfehler seines Gegners zum ersten Satzball. Im zweiten Durchgang bot Kohlschreiber mehr Gegenwehr, ein frühes Break reichte zum Satzausgleich.

Satz drei ohne Auftrag

Danach verlor der Deutsche vollkommen den Faden, nur ein durchgebrachtes Aufschlagspiel zum 1:5 rettete ihn im dritten Satz vor der Höchststrafe. Bei immer stärker werdendem Regen lag Kohlschreiber im vierten Durchgang mit einem Break in Führung, doch mit eigenen Fehlern und sichtlich genervt vom Wetter und dem schmierigen Geläuf holte er Garin ins Spiel zurück.

Challenger in Parma und auf Sardinien - und dann 2021

Wie es nun mit dem Augsburger Routinier weitergehen wird, ist derzeit noch völlig offen. Doch die Karriere zu beenden, das kommt für den achtfachen ATP-Turniersieger nicht infrage. Vielmehr schmiedet Kohlschreiber schon Pläne für die nächste Zeit. Was allerdings in Corona-Zeiten nicht so einfach ist, da er in der Weltrangliste bis auf Platz 86 zurückgefallen ist. Mit diesem Ranking kommt er bei den wenigen Turnieren, die bis zum Jahresende noch stattfinden sollen, nicht ins Hauptfeld, weil eben die meisten der vor ihm platzierten Profis jede Gelegenheit zu spielen wahrnehmen werden.

Bei zwei kleineren Challenger-Turnieren in Parma und auf Sardinien will Kohlschreiber noch spielen, was danach kommt, gilt es abzuwarten. «Vielleicht ist es auch nicht verkehrt, sich Zeit zu nehmen und an seinem Tennis zu arbeiten», sagte Kohlschreiben. Denn 2021 soll es auf jeden Fall weitergehen.

bst/dpa