eSport

Gamevention: Drei Ausrufezeichen für den eSport im Norden

Erste Landesmeisterschaften unter dem eSport-Verband

Gamevention: Drei Ausrufezeichen für den eSport im Norden

Auf der Gamevention stand auch der eSport im Fokus.

Auf der Gamevention stand auch der eSport im Fokus. Gamevention

Die erste Entscheidung fiel in FIFA, vier Spieler starteten in die beiden Halbfinals. Während sich mit Florian 'IRoyalDynasty' Wilhelm und Colin 'Cooolliiin' Völter zwei eSportler von Holstein Kiel für die Finalrunde qualifiziert hatten, waren mit 'Ketel_9' und 'Cchris1599' auch zwei Free Agents mit von der Partie.

Zwei Kiel-Profis entscheiden Finale unter sich

Wie es der Zufall wollte, traten beide eSportler gegen die beiden talentierten Hobbyspieler an - die über jeweils 180 Minuten durch ansprechendes Gameplay und phasenweise sehr enge Partien zeigten, dass sie ihre Spots mehr als verdient hatten. Schlussendlich setzten sich dennoch die zwei eStorks durch. Wilhelm gelang nach einem 1:2 im Hinspiel ein souveränes 4:2 in der zweiten Partie, Völter ließ einem 3:2-Sieg ein 3:1 folgen. Das Duell der Störche im Finale war somit perfekt.

In diesem endete das erste Match 1:1, ehe 'Cooolliiin' im Rückspiel früh stach und noch vor der Halbzeit per Traumtor auf 2:0 stellte. Nach dem Seitenwechsel hielt er die Führung lange und traf in der Schlussphase schließlich zum 3:0-Endstand und dem Titelgewinn.

eSportler begrüßen Event und Investment

"Das war jetzt mein erstes richtiges Offline-Event und dann direkt den ersten Platz zu holen, ist natürlich eine Ehre", gab Völter anschließend zu Protokoll. Auch Wilhelm begrüßte den Wettkampf: "Es wurde Zeit, dass Schleswig-Holstein ein so großes Turnier veranstaltet. Mit dem zweiten Platz bin ich zufrieden und Kiel ist ja auch auf der Eins."

Kiel E Sport Gamev

Die beiden Kieler 'Cooolliiin' (li.) und 'IRoyalDynasty' fuhren einen Doppelsieg für die KSV ein. kicker eSport

Dem gestiegenen Engagement im Thema eSport seitens der Landesregierung standen die Kieler folglich ebenfalls positiv gegenüber: "Es fördert ja auch uns", so Wilhelm, der unisono mit seinem Mitspieler ankündigte, auch bei zukünftigen Veranstaltungen dieser Art teilnehmen zu wollen. Zwar würde Völter auch reine eSport-Turniere begrüßen, doch das offene Format sei wichtig für die Durchlässigkeit in den Spitzensport: "Gerade für Leute, die versuchen, in den eSport zu kommen, sind solche Turniere natürlich perfekt. Das habe ich damals nicht anders gemacht."

Machtdemonstrationen in Rocket League

Ähnlich äußerten sich auch die Rocket-League-Sieger 'a Frosch'. Das dreiköpfige Team hatte sich extra für den Wettbewerb zusammengefunden und souverän den Titel abgeräumt. In der Best-of-five-Serie des ersten Halbfinals hatten sie sich keinerlei Blöße gegeben und 'Docktane' mit einem 3:0-Sweep nach Matches überrollt, ehe im Finale gegen 'leRocket' ein 3:1 folgte.

A Frosch

Das Trio 'a Frosch' triumphierte souverän in Rocket League. kicker eSport

"Ich finde es gut, dass Schleswig-Holstein eine Vorreiterrolle einnimmt und eSport besonders fördert. Wenn andere Bundesländer sich daran ein Beispiel nehmen würden, könnte speziell Rocket League in ganz Deutschland profitieren", so Lino 'LiFox' Herde. Joos 'RnZ' Jacobsen schlug derweil in eine ähnliche Kerbe wie 'Cooolliiin': "Wenn eSport sich als Breitensport etabliert, kommt es von selbst, dass professionelle Strukturen entstehen."

Ob die drei Landesmeister selbst davon profitieren werden, sei laut Alexander 'Nexus' Junghans unklar. Dennoch wünschte er sich eine entsprechende Zukunft für kommende Gamer: "Ich habe inzwischen einen Vollzeitjob, da ist es mit der Ambition langsam vorbei. Aber wenn der eSport jetzt mehr in die Breite geht, ist für die nächste Generation vielleicht mehr möglich."

Underdog triumphiert in LoL

Zum großen Abschluss der eSport-Events auf der Gamevention folgte schließlich die Entscheidung in League of Legends. Im Best-of-three setzten sich die 'Holsteiner Hayvans' klar mit 2:0 gegen 'Wir waren auch hier' durch und sicherten sich die Meisterschaft. Ein durchaus überraschendes Ergebnis, war die Partie doch während der Play-offs zu Gunsten der im Vorfeld favorisierten Verlierer ausgegangen.

291667057 730465698158956 1352136086837129605 N

Michel 'Ayu' Kossobutzki (li.) und Joey 'G0blin' Phantavong sicherten sich mit den Holsteiner Hayvans überraschend den LoL-Titel. kicker eSport

Sicherlich auch aufgrund des positiven Ausgangs zeigte sich Hayvan Michel 'Ayu' Kossobutzki angetan von der Veranstaltung: "Wir kommen definitiv wieder, so schnell werden sie uns nicht los", äußerte er scherzhaft über eine mögliche Titelverteidigung im nächsten Jahr.

Dass es dabei nicht bei einem Scherz bleiben muss, ließ Veranstalter Oliver Welling bereits im Laufe des Wochenendes durchblicken. Vom 30. Juni bis 2. Juli soll die Gamevention im kommenden Jahr steigen. Womöglich erneut mit den Hayvans, deren Joey 'G0blin' Phantavong Potential für eine Fortsetzung erkannte: "Da ist viel Energie drinnen, viel Leidenschaft, die Leute hier sind alle mit 100 Prozent dabei. Ich glaube, dass man da definitiv anknüpfen kann."

Matti Jansen

Superreiche Superklubs: Die wertvollsten eSport-Teams der Welt