WM

Fußball-Verband von Serbien und Montenegro aufgelöst

Letzte Amtshandlung Kürzung der Prämien

Fußball-Verband von Serbien und Montenegro aufgelöst

FSS-Vorsitzender Zvezdan Terzic sagte, dies sei ein "großer Tag" für den serbischen und montenegrinischen Fußball. Dejan Savicevic, früherer jugoslawischer Nationalspieler und nun Vorsitzender der montenegrinischen Fußballorganisation, erwartet in Zukunft die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit. Dabei sollen auch FIFA und UEFA helfen, deren Vertreter bei der Sitzung anwesend waren.

In einer Volksabstimmung hatten die Bürger von Montenegro am 21. Mai 2006 sich mehrheitlich für die Unabhängigkeit und das Ausscheiden aus dem bisherigen Staatenbund mit Serbien ausgesprochen. Die Fußballverbände folgen nun dieser Entwicklung.

Der bisherige FSSCG-Vorsitzende Tomislav Karadzic sagte, dass der schlechte Auftritt der Nationalmannschaft von Serbien-Montenegro bei der WM auch Folge der "fehlenden Einheit, Eintracht und Harmonie" war. "Für das große Unheil sind nicht nur wir verantwortlich, wir waren in einer schwierigen Zeit tätig, in der überall die Politik zu fühlen war", wird er in der Nachrichtenagentur Beta zitiert.

In einer seiner letzten Amtshandlungen hat der Verband von Serbien und Montenegro fünf Spielern seines WM-Kaders wegen schlechter Leistungen die letzte Rate in Höhe von 20% der Prämien gestrichen. Nach den dürftigen Vorstellungen wie beim 0:6 gegen Argentinien und dem anschließenden Vorrunden-Aus sollen, so Karadzic, nur jene Spieler eine volle Prämie erhalten, die sich engagiert und das interne Klima nicht belastet haben.