2. Bundesliga

Fulland ist nicht mehr Co-Trainer beim VfL Osnabrück

VfL zieht Abschied vor

Fulland ist nicht mehr Co-Trainer in Osnabrück

Florian Fulland ist nicht länger Co-Trainer beim VfL Osnabrück.

Florian Fulland ist nicht länger Co-Trainer beim VfL Osnabrück. imago images

Der 36-jährige Fulland hatte den VfL nach der Trennung von Marco Grote zwei Spiele als Interimstrainer betreut und war nach der Verpflichtung von Feldhoff Anfang März als dessen Assistent geblieben. Die Chemie aber stimmt offenbar nicht.

Zusammenarbeit war bis Sommer befristet

"Die Zusammenarbeit hat sich nicht so entwickelt, wie ich mir das erhofft habe", erklärte Feldhoff. Deshalb habe man entschieden, diese zu beenden. "Inhaltlich ist das völlig in Ordnung für mich, vom Zeitpunkt her kommt es vielleicht ein bisschen überraschend", sagte Fulland. Bereits zuvor habe es eine Verabredung gegeben, die Zusammenarbeit im Sommer nicht weiter fortzusetzen.

Heftigen Zwist soll es nicht gegeben haben, darauf legt Fulland Wert. Er hofft auf eine baldige Rückkehr zur U 19 des VfL. Man habe "leider nicht das Verhältnis aufgebaut, das es zwischen Cheftrainer und Co-Trainer braucht. Da gehören immer beide Seiten dazu", so Feldhoff, der in der Vorbereitung auf den Saisonendspurt "noch einen Tick mehr" ans Team heranrücken will.

Am kommenden Samstag gastiert der Tabellenvorletzte Osnabrück zum eminent wichtigen Spiel um den Klassenerhalt beim Schlusslicht Würzburger Kickers (13 Uhr, LIVE! bei kicker). An den beiden letzten Spieltagen empfängt der VfL den Hamburger SV und reist ins Erzgebirge nach Aue. Derzeit haben die Niedersachsen drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

mas/sf

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer