2. Bundesliga

Fürth: Talente für die Außenbahn

Hrgota rückt ins Angriffszentrum

Fürth: Talente für die Außenbahn

Dickson Abiama (l.)

Bringt gehöriges Tempo mit: Fürths Neuzugang Dickson Abiama (l.). imago images

Neun Treffer erzielte Keita-Ruel in der vergangenen Saison für die Kleeblättler, weitere vier legte der Angreifer auf. Keine schlechte Quote für den Mittelstürmer, dessen Platz in Zukunft Branimir Hrgota (zehn Tore, vier Assists) einnehmen soll - der 27-Jährige wird von der Außenbahn ins Zentrum rücken. So jedenfalls der Plan von SpVgg-Coach Leitl, der mit dem gleichaltrigen Havard Nielsen (sieben Tore, vier Assists) im Angriff auf einen weiteren routinierten Akteur zurückgreifen kann.

Auf der Außenbahn wird nun Platz - für Talente. Das 19-jährige Eigengewächs Jamie Leweling (drei Tore, ein Assist) hat sich schon in der vergangenen mit 22 Teileinsätzen empfohlen (kicker-Note 3,50). Ebenfalls auf dem Flügel zuhause ist Robin Kehr (20), der im Sommer 2019 von Borussia Dortmund zur SpVgg gewechselt war und nach sieben Kaderplätzen in der angelaufenen Saison seine Chance nutzen will.

Den Konkurrenzkampf schüren könnte auch Dickson Abiama, den Fürth seit Anfang Juli für drei Jahre unter Vertrag genommen hat. Für den 21-jährigen pfeilschnellen Stürmer ist Fürth in fünf Jahren der vierte Klub - und nach der SpVgg Mögeldorf 2000 in der Kreisklasse, der SG Quelle Fürth in der Landesliga und dem SC Eltersdorf in der Bayernliga ist es für den erst mit 16 Jahren aus Lagos nach Deutschland gekommenen Nigerianer die erste Profi-Station.

Dass er weiß, wo das Tor steht, zeigte Abiama bislang überall eindrucksvoll - und auch in Fürth deutete er an, dass er den nächsten Karrieresprung packen kann: Beim Test gegen Unterhaching gelang Abiama beim 3:0 sein erstes Tor und seine erste Vorlage im SpVgg-Dress.

jch

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten