Bundesliga

Fürth-Auswärtsspiel mit Folgen: Gladbach muss Geldstrafe zahlen

Pyrotechnik und geworfene Gegenstände

Fürth-Auswärtsspiel mit Folgen: Gladbach muss Geldstrafe zahlen

Nach dem Spiel wurde ohne Pyrotechnik gefeiert: die Borussia-Fans in Fürth.

Nach dem Spiel wurde ohne Pyrotechnik gefeiert: die Borussia-Fans in Fürth. IMAGO/Zink

Wie der DFB am Montag mitteilte, müssen die Fohlen 17.000 Euro Geldstrafe bezahlen. Zur Begründung schreibt der Verband: "In der 46. Spielminute des Bundesligaspiels bei der SpVgg Greuther Fürth am 9. April 2022 brannten Zuschauer von Borussia Mönchengladbach mindestens 15 pyrotechnische Gegenstände ab. Zudem wurden die sich aufwärmenden Fürther Spieler in der 54. Minute mit einem Plastikbecher und einer Plastikflasche beworfen."

Die Gladbacher Borussia hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig, weißt aber in einer Stellungnahme auf der eigenen Website darauf hin, "dass dem Verein durch das Fehlverhalten eigener Fans nicht nur ein Imageschaden zugeführt wird. Das Zünden von Pyrotechnik in Stadien gilt unverändert als Straftat, daher müssen die Fans damit rechnen, dass durch das Fehlverhalten einer kleinen Gruppe alle Anhänger von zusätzlichen Sicherheits- und Kontrollmaßnahmen sowie Verboten betroffen werden."

Das Auswärtsspiel in Fürth hatte die Borussia mit 2:0 gewonnen.

pau