Bundesliga

Fünf Profis müssen gehen - Eichner passt perfekt ins Profil

Hoffenheim: Gute Chancen bei Holtby

Fünf Profis müssen gehen - Eichner passt perfekt ins Profil

Hoffenheim: Boubacar Sanogo

Seine Verpflichtung ist nach dürftigen Leistungen wohl ausgeschlossen: Boubacar Sanogo. imago

Die Kadergröße: Sechs Neue bedeuten nicht automatisch eine Kadervergrößerung. "Nur, wenn wir international vertreten wären, hätten wir drei Profis zusätzlich gebraucht", sagt Rangnick. Es soll grob bei 26 Spielern bleiben. Um das zu garantieren, müssen einige gehen.

Die Abgänge: Kapitän Selim Teber (28) verlässt Hoffenheim. Das ist Fakt. Wenig Aussicht auf Weiterbeschäftigung hat auch Christoph Janker (24). Der Innenverteidiger, der im Winter nicht weg durfte, lechzt nach Spielpraxis. Beim Aufsteiger müsste er sich hinten anstellen. Torhüter Daniel Haas (25), der Dritte, dessen Vertrag im Sommer endet, soll hingegen verlängern. Ziemlich schlechte Karten haben die im Winter ausgeliehenen Boubacar Sanogo (26) und Fabricio (19). Bis zum 30. April muss Hoffenheim die Option beim Bremer Angreifer ziehen. Fünf Millionen Euro würden fällig. Nach Sanogos dürftigen Leistungen ist dies nahezu ausgeschlossen. Vier Wochen später läuft die Frist beim Brasilianer ab. "Unter den ausgehandelten Konditionen (3,5 Mio. Euro Ablöse, Anm. der Red.) ist eine Verpflichtung schwer vorstellbar", sagt der Coach. Landsmann Wellington (21) zeigte sich formverbessert, aber es reicht auch bei ihm nicht. Er soll verliehen oder verkauft werden.

Lewis Holtby

Passt ideal ins System: Lewis Holtby picture alliance

Die Neuzugänge: Mit Aachens Toptalent Lewis Holtby (18) wurde gesprochen, der vielfach Umworbene gefiel bestens. In der Branche werden Hoffenheim die größten Chancen eingeräumt. Der offensivstarke Linksfüßer passt ideal ins System. "Wir werden kommende Saison auf jeden Fall mit drei Sechsern spielen", sagt Rangnick, "fraglich ist, ob wir mit drei Stürmern oder zweien plus Zehner antreten." Ibisevics schwere Verletzung hat zur Folge, "dass wir mindestens eine wirkliche Verstärkung für vorne brauchen, weil Vedad noch ein paar Monate braucht, bis er der Alte ist", erklärt Rangnick. Gesucht wird auch ein Linksverteidiger. Und da er sagt, "dass wir nach Tebers Abgang ein oder zwei erfahrene Spieler holen möchten, die von ihrem Auftreten her eine Führungsrolle übernehmen können", passt der bei Abstieg ablösefreie und in der Region verwurzelte Karlsruher Christian Eichner (26) perfekt ins Profil.

Das Ziel: "Für mich hat die Rückrunde gezeigt, dass wir auf jeder Position zwei annähernd gleich starke Spieler benötigen", sagt Rangnick. "Ich habe den Anspruch, in der Saison 2009/10 von Anfang an im oberen Drittel mitzuspielen. Jetzt muss man sehen, ob wir das von der Anzahl und Qualität der Spieler hinkriegen und auch finanziert bekommen."

Uwe Röser