Bundesliga

Fritz-Walter-Medaille in Gold für Moukoko und Brunner

Barça-Neuzugang Darvich holt "nur" Silber

Fritz-Walter-Medaille in Gold für BVB-Talente Moukoko und Brunner

Mit der Goldmedaille ausgezeichnet: Youssoufa Moukoko (li.) und Paris Brunner.

Mit der Goldmedaille ausgezeichnet: Youssoufa Moukoko (li.) und Paris Brunner. imago images

Mit der Fritz-Walter-Medaille, die höchste Nachwuchsauszeichnung im deutschen Fußball, wurden am Mittwoch sechs Talente bedacht. Bei der U 19, also für den Jahrgang 2004, ging die Goldmedaille an BVB-Youngster Youssoufa Moukoko, bis heute jüngster Bundesliga-Profi der Geschichte. Hinter dem Stürmer landeten der Mainzer Brajan Gruda (Silber) und Hoffenheims Umut Tohumcu (Bronze).

Auch für den Jahrgang 2006, also die U 17, ging die Goldmedaille an Borussia Dortmund - Paris Brunner triumphierte vor dem von Freiburg zu Barcelona gewechselten Noah Darvich (Silber) und Schalkes Top-Talent Assan Ouedraogo (Bronze).

"Alle sechs Jungs haben uns imponiert, sie haben ihre Trainer überzeugt und, am wichtigsten, ihre Mitspieler besser gemacht", begründet Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter der Nationalmannschaften, die Entscheidung und fügt an: "Für alle gilt: Sie haben entscheidend zum Erfolg ihrer Teams beigetragen. Unsere Hoffnung ist, dass sich alle Spieler im Profifußball etablieren, so wie es vielen ihrer Vorgänger gelungen ist. Dass sie das Potenzial dafür haben, haben sie mit ihren Leistungen eindrucksvoll bewiesen."

Moukoko, der neben der WM-Teilnahme in Katar auch bei der U-21-EM in Rumänien und Georgien mitwirkte, sei "auf einem guten Weg, sich in einer deutschen Topmannschaft dauerhaft zu etablieren", so Chatzialexiou. Für Gruda, Silbermedaillengewinner bei der U 19, sprachen die starken Leistungen in der U-19-Bundesliga - mit 13 Scorerpunkten in elf Spielen trug er maßgeblich zum Gewinn der deutschen Meisterschaft bei. Zudem stehen bereits vier Bundesliga-Einsätze in seiner Vita, zwei davon in der noch recht jungen Saison 2023/24.

Auch Tohumcu, Kapitän der deutschen U-19-Nationalmannschaft, gelang in der vergangenen Saison der Durchbruch. Der zentrale Mittelfeldspieler brachte es auf acht Bundesliga-Einsätze für die TSG Hoffenheim.

Chatzialexiou über Brunner: "Kann den Unterschied machen"

Weitaus erfolgreicher als Moukoko gestaltete Brunner sein Turnier mit einem DFB-Team: Der Angreifer führte die U-17-Nationalmannschaft mit vier Toren zum Titel bei der EM in Ungarn und wurde dabei zum besten Spieler des Turniers gekürt. "In der Youth League und bei der U-17-EM hat Paris gezeigt, dass er in großen Spielen den Unterschied machen kann", lobt Chatzialexiou.

Mit Silbermedaillengewinner Darvich und dem Dritten Ouedraogo verbindet Brunner eines: alle waren wichtige Bestandteile der U-17-Europameistermannschaft von Trainer Christian Wück. Darvich führte das Team als Kapitän aufs Feld und steuerte sechs Scorerpunkte in sechs Spielen bei. Im Sommer vollzog er den durchaus kritisch gesehenen Wechsel vom SC Freiburg zum FC Barcelona, wo er jüngst erstmals mit den Profis trainierte. 

Schalkes Ouedraogo bestach in Ungarn als unermüdlicher Mittelfeldmotor. Den Durchbruch bei den Profis von S04 hat er bereits geschafft: In allen vier Zweitliga-Spielen kam der 17-Jährige zum Einsatz (ein Tor, kicker-Notenschnitt 2,63).

msc

Bellingham ist "Golden Boy" 2023: Das sind seine Vorgänger