Sport Games

"Frieden für die Welt": UFL mit Antikriegs-Statement

Kritik an zurückhaltenden Worten

"Frieden für die Welt": UFL mit Antikriegs-Statement

Strikerz Inc. hat sich zum Ukraine-Krieg zu Wort gemeldet.

Strikerz Inc. hat sich zum Ukraine-Krieg zu Wort gemeldet. Strikerz Inc.

Weder EA SPORTS noch Konami haben sich bislang über die Social Media-Kanäle zum Krieg in der Ukraine geäußert. Anders Strikerz Inc.: Der UFL-Entwickler mahnte via Twitter und Instagram: "Wir müssen alles Mögliche unternehmen, um den Krieg zu stoppen."

"Wir sollten für die Prinzipien einer modernen und freien Welt zusammenstehen", legte Strikerz Inc. nach: "Ein Krieg in Europa im 21. Jahrhundert ist eine gewaltige Katastrophe, die das europäische Leben auf Jahre kritisch beeinflussen wird." Eine klare Kante zeigen die UFL-Macher allerdings nicht, das Statement ist allgemein gehalten.

Kritik am Statement

Strikerz Inc. fordert "Frieden für Ukrainer, Russen und Belarussen sowie Frieden für die Welt". Eine Aufforderung an Russlands Präsidenten Wladimir Putin, den einseitig begonnenen Krieg abzubrechen - wie sie etwa in einigen Bundesliga-Stadien am Wochenende zu lesen war -, vermeidet das Videospielunternehmen. Das sorgte bereits für Kritik in den sozialen Netzwerken.

"Eine nette Botschaft, aber Krieg ist in jedem Teil der Erde schlecht", meint User 'MO / FIFA TALKS' zur europazentrierten Formulierung. 'Kosalii Olatkin' schreibt: "Es gibt Frieden in Belarus und Russland, aber diese beiden Länder fallen in der Ukraine ein." 

Einfluss auf den UFL-Release?

Der überwiegende Teil der Kommentare befasst sich allerdings mit der geografischen Lage des Entwicklers und seiner Mitarbeiter. Der Entwickler ist mit Studios in Belarus, der Ukraine, Zypern und Litauen vertreten. Der Hauptsitz wiederum liegt in Minsk.

Die Fans hoffen, dass Strikerz Inc. weiter an UFL arbeiten könne und alle Angestellten in Sicherheit seien. Der Release, der noch für 2022 angekündigt worden war, könnte sich natürlich verschieben.

User 'Simone' bringt die Priorisierung jedoch auf den Punkt: "Eure Sicherheit kommt an erster Stelle, egal wann das Spiel erscheint." UFL hat zusätzlich zu Cristiano Ronaldo auch den Ukrainer Oleksandr Zinchenko von Manchester City als offiziellen Botschafter, zudem existiert eine Kooperation mit dem ukrainischen Top-Verein Schachtar Donezk.

Niklas Aßfalg