3. Liga

Freiburg-II-Coach Stamm fordert: "Maximale Energie"

Freiburger U 23 am Samstag auf dem Betzenberg

Freiburgs Stamm fordert: "Maximale Energie bereitstellen"

Thomas Stamm hat die Freiburger U 23 vor dieser Saison übernommen.

Thomas Stamm hat die Freiburger U 23 vor dieser Saison übernommen. imago images/foto2press

"Wir freuen uns auf das Spiel bei einem Gegner mit einer so großen Tradition und in einem Stadion, das extrem viel Geschichte mitbringt", sagt Freiburg-II-Coach Thomas Stamm auf der Klubwebsite vor dem Spiel beim 1. FC Kaiserslautern. Zwar ist der Respekt vor den Roten Teufeln angesichts der kleinen Siegerserie vor der Länderspielpause (3/0/0) durchaus groß ("Kaiserslautern ist in der Defensive sehr stabil und physisch sehr stark"), doch verstecken will sich der Aufsteiger in der Pfalz auf keinen Fall.

Warum auch? Die Bundesliga-Reserve des SCF rangiert in der 3. Liga zwar hinter dem FCK und nur einen Zähler vor den Abstiegsrängen. Mut macht den Südbadenern aber vor allem die defensive Stärke. Fünfmal in elf Partien blieb das Stamm-Team und die fest eingespielte Dreierkette Kiliann Sildillia, Sandrino Braun-Schumacher und Max Rosenfelder ohne Gegentor. So verwundert es nicht, dass der Coach das Spiel auf dem Betzenberg "mit breiter Brust" angehen möchte, von seinem Team verlangt er aber auch: "Wir müssen wieder alles in die Waagschale werfen und maximale Energie bereitstellen."

Einige Akteure auf Länderspielreise

In der zurückliegenden Länderspielpause, in der die Mannschaft ein Testspiel gegen den FC Wil aus der Schweiz bestritten hat (0:1), waren gleich mehrere Akteure der Freiburger U 23 für verschiedene Nationalmannschaften im Einsatz. Während Daniels Ontuzans (drei Drittliga-Einsätze) für Litauens A-Elf nominiert worden war und Julius Tauriainen (acht) zur finnischen U 21 gereist ist, befanden sich mit Kenneth Schmidt und Emilio Kehrer (U 20) sowie Robert Wagner und Max Rosenfelder (U 19) vier Akteure in DFB-Aufgeboten. Schmidt, Wagner und Kehrer verbuchten sogar Tore bei den Auswahlmannschaften. "Da waren viele positive Erlebnisse für die Jungs dabei. Deshalb wäre es schön, wenn sie diese Energie auch ins nächste Spiel mitnehmen", hofft Stamm.

pau