Bundesliga

Freiburger Generalprobe als Gast in Frankreich

Keven Schlotterbeck trainiert zunächst individuell

Freiburger Generalprobe als Gast in Frankreich

Kein Saisoneröffnungsfest beim SC: Freiburgs Trainer Christian Streich.

Kein Saisoneröffnungsfest beim SC: Freiburgs Trainer Christian Streich. picture alliance/dpa

Nachdem die Olympia-Reise für den DFB und damit auch für Keven Schlotterbeck frühzeitig beendet war, ist der 24-Jährige zurück in Freiburg, wird in den kommenden beiden Tagen aber erst mal individuell trainieren. Am Dienstag geht es für ihn wieder mit der Mannschaft auf den Platz. Der Doppeltest beim französischen Erstligisten Racing Straßburg (Samstag, 16.30 Uhr und 18.30 Uhr) kommt für ihn noch zu früh. Das gilt auch für Nils Petersen (nach Meniskus-OP), dem beim Fotoshooting am Media Day des SC Freiburg am Donnerstag größere Sprünge genauso verboten waren wie den angeschlagenen Nachwuchs-Profis Kevin Schade und Nishan Burkart.

Angesichts von zweimal 90 Minuten gegen Racing Straßburg werden die Freiburger morgen Nachmittag auf personelle Unterstützung aus U 23 angewiesen sein, und da diese ihre Auswärtspremiere in der 3. Liga beim 1. FC Magdeburg hat, vielleicht auch aus der U 19. Für den Sport-Club ist es die Generalprobe vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal am 8. August in Würzburg. Am gleichen Tag startet Racing in die Liga, mit einem Heimspiel gegen SCO Angers, den Ex-Klub von SC-Mittelfeldspieler Baptiste Santamaria.

Inzidenz in Straßburg über 250

Die Franzosen feiern mit dem Doppel-Test ihre Saisoneröffnung mit Mannschafts- und Trikotpräsentation sowie die Rückkehr der Fans ins Mainau-Stadion. Diese mussten sich im Vorfeld mit sämtlichen Kontaktdaten anmelden, müssen beim Einlass eines der drei Gs (Geimpft, PCR-Getestet oder Genesen) mit einem QR-Code nachweisen und Masken tragen. In dieser Woche stieg die 7-Tage-Inzidenz in Straßburg über 250. Der Verein bietet außerhalb des Stadions eine mobile Impfstation (Vaccinodrome) für Ticketbesitzer an.

Die Freiburger hätten wahrscheinlich lieber eine Generalprobe im eigenen Stadion gehabt. Aber noch immer ist nicht klar, ob der SC sein erstes Bundesliga-Heimspiel gegen Borussia Dortmund (21. August) im neuen Stadion austragen kann oder doch weiter im Dreisamstadion spielt, von dem sich die Fans zuletzt bei "Tagen der offenen Tore" emotional verabschieden konnten. Technische Probleme im Neubau haben zu weiteren Verzögerungen beim geplanten Umzug geführt. Finanzvorstand Oliver Leki hatte Anfang des Monats in einer digitalen Mitgliederveranstaltung angekündigt, dass bis Ende Juli eine Entscheidung getroffen werden müsse. Bislang hat der Verein aber noch keine öffentlich gemacht, auch wenn sie intern möglicherweise bereits gefallen ist.

Klar war jedoch, dass organisatorisch keine Saisoneröffnungsfest in einem der beiden Stadien zu stemmen gewesen wäre, deswegen fahren die Freiburger morgen ins benachbarte Elsass. Und ein Heimspiel gegen Dortmund wird es im Dreisamstadion in Kürze auf jeden Fall geben, am 13. August kommt der BVB II zum SC II, und der spielt seit dieser Saison an der Schwarzwaldstraße.

Daniela Frahm

Teures Berlin: Trikotpreise der Bundesligisten