16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Bellingham
für Brandt
Dortmund

16:37 - 49. Spielminute

Tor 1:0
Jeong
Linksschuss
Vorbereitung Grifo
Freiburg

16:40 - 52. Spielminute

Tor 2:0
Schmid
Rechtsschuss
Freiburg

16:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Dahoud
für Delaney
Dortmund

16:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Moukoko
für Reus
Dortmund

16:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Petersen
für Demirovic
Freiburg

16:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Haberer
für Jeong
Freiburg

16:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Reinier
für Reyna
Dortmund

17:04 - 76. Spielminute

Tor 2:1
Moukoko
Rechtsschuss
Vorbereitung Haaland
Dortmund

17:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Gulde
für Grifo
Freiburg

17:06 - 78. Spielminute

Gelbe Karte (Dortmund)
Bellingham
Dortmund

17:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Kübler
für Schmid
Freiburg

17:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Keitel
für Höler
Freiburg

17:22 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Haberer
Freiburg

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Dortmund)
Akanji
Dortmund

SCF

BVB

Bundesliga

2:1 - der SC Freiburg beendet die Horrorserie gegen Borussia Dortmund

BVB verliert gegen den Sportclub erstmals seit 19 Spielen

Freiburg beendet die Horrorserie - Jeong leitet den Sieg ein

Offensive Mittelfeldakteure im direkten Duell. Freiburgs Torvorbereiter Grifo gegen den Dortmunder Brandt.

Offensive Mittelfeldakteure im direkten Duell. Freiburgs Torvorbereiter Grifo gegen den Dortmunder Brandt. Getty Images

Freiburgs Trainer Christian Streich stellte im Vergleich zur 0:3-Niederlage gegen Wolfsburg einmal um: Höler begann anstelle von Gulde (Bank).

Edin Terzic konnte nach dem 3:2-Sieg gegen Paderborn wieder auf Hummels zurückgreifen. Vier Neue nominierte der BVB-Coach: Auch Reyna, Guerreiro und Reus rückten ins Team, weichen mussten dafür Schulz, Morey, Piszczek und Bellingham (alle Bank).

Munterer Start

Der BVB stand im Breisgau vor einem Frühstart, Cans Knaller aus der Distanz klatschte an den Querbalken (5.). Freiburg, dem es immer wieder gelang, das Aufbauspiel Dortmunds mit frühem Pressing zu erschweren, antwortete mit Jeongs zu zentralem Fernschuss (9.). In der munteren Anfangsphase begegneten sich die Teams auch spielerisch auf Augenhöhe und legten bald Chancen nach: Höfler verpasste den Ball nach Grifo-Freistoß knapp (12.), mehr Qualität hatte erneut Haalands Volleyabnahme aus einem Meter, die SCF-Keeper Müller gerade noch von der Linie kratzte (13.).

Spieler des Spiels
SC Freiburg

Baptiste Santamaria Mittelfeld

2,5
Spielnote

Nach aufregendem Beginn eine biedere Partie, in der Freiburgs Fernschuss-Tore und das Anrennen des BVB zumindest die Spannung hochhielten.

3,5
Tore und Karten

1:0 Jeong (49', Linksschuss, Grifo)

2:0 Schmid (52', Rechtsschuss)

2:1 Moukoko (76', Rechtsschuss, Haaland)

SC Freiburg
Freiburg

F. Müller 2,5 - Schmid 3 , Lienhart 3, K. Schlotterbeck 4, Günter 3 - Santamaria 2,5, Höfler 3,5, Höler 4,5 , Grifo 3 , Jeong 2,5 - Demirovic 4,5

Borussia Dortmund
Dortmund

Hitz 5 - Can 4, Akanji 3,5 , Hummels 3,5, Guerreiro 4 - Delaney 4 , Reus 5 , Brandt 5 , Reyna 5 , Sancho 4,5 - Haaland 3,5

Schiedsrichter-Team
Dr. Felix Brych

Dr. Felix Brych München

2
Spielinfo

Stadion

Schwarzwald-Stadion

Nach der Anfangsviertelstunde wurde es ruhiger vor den Toren - der chancenreiche Beginn sollte nicht das halten, was er versprochen hatte. Die Kontrahenten verstrickten sich immer mehr in intensive Zweikämpfe im Mittelfeld, beiden Teams blieb gegen aufmerksame Defensivreihen der strukturierte Weg an und in den gegnerischen Sechzehner verwehrt.

Zwar schwoll die Ballbesitzquote der Terzic-Elf gegen die disziplinierten Gastgeber bis zum Kabinengang an - an nennenswerten Chancen waren aber lediglich Haalands Drehschuss (22.), Brandts zu unplatzierter Distanzknaller (39.) sowie auf der anderen Seite Grifos zu hoher Schlenzer (27.) zu notieren.

Freiburger Doppelschlag nach Wiederanpfiff

Bundesliga, 20. Spieltag

Bellingham ersetzte beim BVB Brandt, den besseren Start allerdings erwischte die Streich-Elf. Und wie: Erst jagte Jeong den Ball nach Grifos Zuspiel aus 20 Metern ins linke Eck (49.). Die Borussia hatte sich vom Rückstand noch nicht erholt, da hieß es schon 2:0: Schmid feuerte vom rechten Strafraumeck, Hitz war dran und der Ball prallte vom Pfosten an die Hand des Keepers und von dort ins Tor - der Doppelschlag war somit perfekt (52.).

Terzic reagierte mit einem Doppelwechsel erneut, Dahoud und Moukoko sollten es anstelle von Delaney und Reus richten (60.). Die Schwarz-Gelben erhöhten den Druck, Moukoko traf nur den Außenpfosten (63.). Freiburg stand nun etwas tiefer und verteidigte kompakt. Mit hohem Einsatz bekam die Streich-Elf die Passwege des BVB meist zugestellt, der oft auch nicht handlungsschnell genug agierte und mehr und mehr verzweifelte.

Moukoko verkürzt, doch Dortmunds Schlussspurt verpufft

Ein Ballgewinn im Mittelfeld und Haalands Zuspiel auf Moukoko, der das 2:1 markierte (76.), veränderte das Geschehen dann auch emotional. Denn natürlich witterte die Borussia nun ihre Chance und schnürte die Breisgauer komplett ein. Doch alles Anrennen war nicht von Erfolg gekrönt, Moukoko vergab in aussichtsreicher Position die letzte Chance auf einen Punktgewinn (90.+2).

Der SC Freiburg ist am Samstag (15.30 Uhr) in Bremen zu Gast, der BVB empfängt zeitgleich Hoffenheim.