Frauen

Frankreich zittert sich bei Frauen-EM weiter - Österreich souverän

Schweiz muss nach bitterem Remis die Segel streichen

Frankreich zittert sich weiter - Österreich souverän

Frankreich

Kraftakt: Frankreichs Fußballerinnen stehen nach dem 1:1 gegen die Schweiz im Viertelfinale. imago

Für Favorit Frankreich begann die Partie gegen die Schweiz mit einer kalten Dusche. Bei einem gegnerischen Konter stieß Perisset als letzte Spielerin Bachmann zu Boden und musste mit glatt Rot vom Platz (17.). Den folgenden Freistoß köpfte Crnogorcevic zur 1:0-Führung ein (19.). Somit mussten „Les Bleus“ die restlichen 70 Minuten mit einer Frau weniger bestreiten. Die Mannschaft von Trainer Olivier Echouafni gestaltete die Partie jedoch in Unterzahl offen und hatte selbst durchaus Chancen auf den Ausgleich.

Nach der Pause riss Frankreich die Partie immer mehr an sich, biss sich an aufmerksam verteidigenden Schweizerinnen jedoch die Zähne aus. Zudem ließ „Les Bleus“ im Abschluss die Genauigkeit vermissen. In der Schlussphase jubelten die Französinnen schließlich doch noch. Abily sorgte mit einem direkt verwandelten Freistoß für den Ausgleich - begünstigt durch einen Fehler von Torhüterin Thalmann (76.). So zitterte sich Frankreich als Gruppenzweiter ins Viertelfinale, wo der Erste aus Gruppe D wartet.

Europameisterschaft (Frauen) - Vorrunde, Spieltag 3
Europameisterschaft (Frauen) - Tabelle - Gruppe C
Pl. Verein Punkte
1
Österreich Österreich
7
2
Frankreich Frankreich
5
3
Schweiz Schweiz
4
Frankreich - Vereinsdaten
Frankreich
Island - Vereinsdaten
Island
Schweiz - Vereinsdaten
Schweiz
Österreich - Vereinsdaten
Österreich

Österreichs Doppelschlag vor der Pause

Im Parallelspiel war Österreich gegen Island von Beginn an die dominierende Mannschaft, allerdings dauerte es über eine halbe Stunde, bis sich die Überlegenheit im Ergebnis widerspiegelte: Nach einem Fehler von Torhüterin Gunnarsdottir schob Zadrazil zur 1:0-Führung für ihre Mannschaft ein (36.). Noch vor der Pause erhöhte Burger per Kopf nach einer Ecke auf 2:0 für Österreich (44.).

Nach dem Seitenwechsel schaltete die Mannschaft von Trainer Dominik Thalhammer einen Gang zurück, hatte die Partie jedoch weiter im Griff. Von Island kam offensiv insgesamt zu wenig. Kurz vor Schluss setzte Enzinger mit ihrem Treffer zum 3:0 den Schlusspunkt (89.). So stand nach 90 Minuten ein souveräner Sieg Österreichs, das damit als Gruppenerster ins Viertelfinale einzieht und dort auf den Zweiten aus Gruppe D trifft. Island hingegen verabschiedet sich ohne Punkt von der EM.

jly