eFootball

Frankfurt zeigt Torhunger - Hakimi trifft mit Hakimi

"Bundesliga Home Challenge" sorgt für Unterhaltung

Frankfurt zeigt Torhunger - Hakimi trifft mit Hakimi

Die ersten sieben Partien der "Bundesliga Home Challenge" sind absolviert, Fußballprofis und eSportler sorgten für beste FIFA-Unterhaltung.

Die ersten sieben Partien der "Bundesliga Home Challenge" sind absolviert, Fußballprofis und eSportler sorgten für beste FIFA-Unterhaltung. DFL

26 Vereine der Fußball-Bundesliga und der 2. Bundesliga nehmen an der "Bundesliga Home Challenge" teil und messen sich in FIFA 20 auf der PlayStation 4. Jede Mannschaft schickt zwei Teilnehmer ins Rennen, mindestens einer muss aus dem Lizenzspielerkader des Klubs stammen. Der erste Spieltag wurde in Anlehnung an den realen Rasensport um 15:30 Uhr eröffnet - so zumindest der Plan. Tatsächlich starteten die SpVgg Greuther Fürth und die TSG 1899 Hoffenheim mit etwa 40-minütiger Verspätung ins Auftaktmatch, Verbindungsprobleme hatten für die Verzögerung gesorgt. Einmal angepfiffen, nahm die Partie zwischen den eSportlern Fabio 'fifabio97' Sabbagh und Marcel Schwarz hingegen sofort Fahrt auf. Den ersten Treffer des Wettbewerbs legte sich der Hoffenheimer Schwarz selbst ins Netz, nach nur vier In-Game-Minuten führte Sabbagh dank eines Eigentors. Im Anschluss verwaltete 'fifabio97' den Vorsprung geschickt und legte mit dem 1:0-Sieg eine ordentliche Grundlage.

Das erste Profiduell wurde zwischen Timothy Tillman und Munas Dabbur ausgefochten, den Rückstand aus Spiel eins glich der Israeli zügig aus. Tillmann kam jedoch noch vor der Pause zurück und stellte auf 1:1, das "Kleeblatt" durfte zur Halbzeit vom Erfolg gegen den Bundesligisten träumen. Dabbur aber drehte nach dem Seitenwechsel auf und erzielte zwei weitere Treffer, die den 3:2-Gesamtsieg für die Kraichgauer bedeuteten. Weniger spannend gestaltete sich die Begegnung zwischen Hertha BSC und dem SC Paderborn, Elias 'EliasN97' Nerlich ließ schon im ersten Spiel keinen Zweifel am Erfolg der Hauptstädter aufkommen. Der Berliner wies den Paderborner eSport-Stadtmeister Lucas Fiedler trotz eines frühen Rückstands in die Schranken, den 1:1-Halbzeitstand stockte er in den zweiten 45 Minuten auf 4:1 auf. Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt nahm die Vorlage des eSportlers dankend an, ein 2:2 gegen SCP-Profi Rifet Kapic genügte der "Alten Dame" zum verdienten 6:3-Gesamtsieg.

Hakimi und Boujellab treffen mit dem Alter Ego

Im Bundesliga-Duell zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und Borussia Dortmund legten die eFootball-Experten Julian Greis und Erné Embeli vor. Der letztgenannte Borusse ging kurz vor dem Pausenpfiff in Führung, konnte diese im zweiten Durchgang aber nicht aufrechterhalten. Greis kam mit dem vielleicht schönsten Tor des Tages zum Ausgleich, er verwandelte einen Heber aus halbrechter Position im langen Eck. Nach dem 1:1 der ersten 90 Minuten war für Daniel Brosinski und Achraf Hakimi demnach alles offen. Der Marokkaner in Diensten des BVB benötigte keine lange Anlaufzeit am Controller, Hakimi stellte die Weichen zur Pause auf Sieg. Der 0:1-Rückstand beeindruckte Brosinski allerdings nicht nachhaltig, nach dem Wiederanpfiff kam er zum Ausgleich. Den erneuten Führungstreffer der Schwarz-Gelben besorgte Hakimi anschließend mit seinem eigenen FIFA-Alias, der Mainzer konnte jedoch ein zweites Mal kontern. Das 2:2 bedeutete ein 3:3 in der Gesamtabrechnung und das einzige Remis des Samstags.

Beim FC St. Pauli musste sich mit Luca Zander ein Lizenzspieler mit eFootball-Profi Tim 'Tim Latka' Schwartmann vom FC Schalke 04 messen. Der Rechtsverteidiger schlug sich beachtlich, zur Pause stand auf beiden Seiten die Null. Nach dem Seitenwechsel schaltete 'Tim Latka' einen Gang hoch und sicherte sich den Favoritensieg, der mit 1:0 allerdings reichlich knapp ausfiel. Das königsblaue Zittern blieb in Spiel zwei jedoch aus, Nassim Boujellab diktierte gegen Marvin Knoll das Geschehen. Der Mittelfeldspieler legte früh durch einen verwandelten Elfmeter vor, sein Pixel-Alter Ego traf mit einem frechen Chip in die Mitte. Auch den zweiten Treffer erzielte Boujellab mit sich selbst, ehe er für das 3:0 den Kollegen Benito Raman ranließ. Knoll gelang in der Folge nur noch Ergebniskosmetik, die 1:3-Pleite besiegelte das 1:4-Gesamtresultat aus Sicht der "Kiezkicker". Boujellab führte seinen souveränen Erfolg anschließend auf die eigene Ruhe zurück: "Marvin stand hinten sehr gut, ich bin aber geduldig geblieben, habe mir meine Chancen herausgespielt und dann eiskalt genutzt."

Spannender Abschluss zwischen Augsburg und Hannover

Beim 1. FC Köln nahm eNationalspieler Tim 'TheStrxngeR' Katnawatos die starke Form aus der abgelaufenen Saison in der Virtual Bundesliga Club Championship mit, Tisi Schubech vom VfB Stuttgart hatte beim 1:5 klar das Nachsehen. Zur Halbzeit führte Katnawatos schon mit 3:1, der eSportler verschaffte "Effzeh"-Profi Florian Kainz einen lupenreinen virtuellen Hattrick. Trotz der mutmaßlichen Vorentscheidung im ersten Match steckte VfB-Profi Atakan Karazor im zweiten Spiel gegen Rafael Czichos nicht auf. Der defensive Mittelfeldspieler holte sich nach einem torlosen ersten Durchgang noch den 2:0-Sieg, der allerdings in der Gesamtabrechnung lediglich auf 3:5 verkürzte. Noch torreicher verlief das Aufeinandertreffen der Duos von Dynamo Dresden und Eintracht Frankfurt: Marco Terrazzino, von Beruf Fußballprofi, sah gegen die Frankfurter FIFA-Koryphäe Andreas 'Andy' Gube kaum Land. Zwar wehrte sich der Linksaußen nach Kräften, die 0:4-Niederlage konnte er letztlich aber nicht abwenden.

Homogeneres Leistungsvermögen versprach dagegen die Partie zwischen Baris Atik und Nils Stendera, es kristallisierte sich aber auch hier eine Eintracht-Überlegenheit heraus. Stendera startete furios und stellte zügig auf 2:0, Atik konnte kurz vor der Pause den Anschlusstreffer erzielen. Zweifel am zweiten Frankfurter Einzelsieg ließ Stendera allerdings nicht aufkommen, er zog nach dem Seitenwechsel auf 4:1 davon - Atik kam in den Schlussminuten immerhin noch zum 2:4. Mit dem 8:2 gelang den "Adlern" der höchste Erfolg des Tages, die Eintracht ließ an der Konsole die Muskeln spielen. In der abschließenden Begegnung trafen der FC Augsburg und Hannover 96 aufeinander, das erste Duell fand zwischen Yannic 'yannic0109' Bederke und Marcel Deutscher statt. Der Augsburger bestimmte das Geschehen im ersten Durchgang und setzte vorne Nadelstiche, die 1:0-Halbzeitführung war die logische Konsequenz. Trotz einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt kam Deutscher nicht mehr zum Ausgleich, in der Schlussphase vergab er gute Möglichkeiten.

Die Entscheidung wurde zwischen zwei ehemaligen deutschen U-21-Nationalspielern herbeigeführt, Marco Richter und Jannes Horn standen sich gegenüber. Der Fuggerstädter Offensivmann verschaffte sich zunächst Feldvorteile und ging folgerichtig in Führung, Horn konnte allerdings noch vor dem digitalen Kabinengang nach einem Standard auf 1:1 stellen. Die zweiten 45 Minuten hielten Torchancen auf beiden Seiten parat, Richter brachte das Ergebnis schlussendlich aber über die Zeit und verschaffte dem FCA den 2:1-Gesamtsieg. Die ersten sieben Begegnungen der "Bundesliga Home Challenge" sind somit absolviert, 14 Einzelpartien brachten stattliche 46 Tore mit sich. Sowohl eSportler als auch Fußballprofis bescherten den Fans kurzweilige Unterhaltung in Zeiten der sozialen Isolation. Der zweite Teil des ersten Spieltags geht am Sonntag über die Bühne, den Startschuss setzen der SV Werder Bremen und der 1. FC Nürnberg um 15:30 Uhr.

Alle Partien des Samstags im Überblick:

SpVgg Greuther Fürth - TSG 1899 Hoffenheim 2:3
Fabio 'fifabio97' Sabbagh - Marcel Schwarz 1:0
Timothy Tillmann - Munas Dabbur 1:3
Hertha BSC - SC Paderborn 6:3
Elias 'EliasN97' Nerlich - Lucas Fiedler 4:1
Maximilian Mittelstädt - Rifet Kapić 2:2
1. FSV Mainz 05 - Borussia Dortmund 3:3
Julian Greis - Erné Embeli 1:1
Daniel Brosinski - Achraf Hakimi 2:2
FC St. Pauli - FC Schalke 04 1:4
Luca Zander - Tim 'Tim Latka' Schwartmann 0:1
Marvin Knoll - Nassim Boujellab 1:3
1. FC Köln - VfB Stuttgart 5:3
Tim 'TheStrxngeR' Katnawatos - Tisi Schubech 5:1
Rafael Czichos - Atakan Karazor 0:2
Dynamo Dresden - Eintracht Frankfurt 2:8
Marco Terrazzino - Andreas 'Andy' Gube 0:4
Baris Atik - Nils Stendera 2:4
FC Augsburg - Hannover 96 2:1
Yannic 'yannic0109' Bederke - Marcel Deutscher 1:0
Marco Richter - Jannes Horn 1:1

Tag 1 des 1. Spieltags im Ticker.

Niklas Aßfalg