Bundesliga

Frankfurt gegen Real oder Liverpool - Deutsches CL-Quintett

Eintracht geht in Topf 1 und hat ein großes Spiel

Frankfurt spielt gegen Real oder Liverpool - und beschert der Bundesliga ein CL-Quintett

Der Jubel kennt keine Grenzen: Die Spieler der Eintracht feiern den ersten deutschen Sieg in der Europa League.

Der Jubel kennt keine Grenzen: Die Spieler der Eintracht feiern den ersten deutschen Sieg in der Europa League. IMAGO/PA Images

Am 10. August 2022 steigt im finnischen Helsinki die 47. Ausgabe des UEFA-Supercups. Mit dabei: die Frankfurter Eintracht, die sich diese Ehre mit dem dramatischen Erfolg im Europa-League-Finale gegen die Glasgow Rangers (5:4 im Elfmeterschießen nach 1:1 in der regulären Spielzeit) verdiente. Der erste internationale Titel seit dem UEFA-Pokal-Sieg über den deutschen Konkurrenten Gladbach 1980.

Heißt im Umkehrschluss auch, dass sich die SGE hier auf ein großes Duell einstellen darf. Schließlich spielt beim Supercup stets der EL-Champion gegen den Triumphator in der Champions League - und das wird in diesem Jahr entweder Real Madrid um Superstar Karim Benzema oder der von Jürgen Klopp trainierte FC Liverpool sein (Finale steigt am Samstag, 28. Mai).

Es war sicher auch ein bisschen Glück dabei heute - Respekt für den Gegner. Wir wollten diesen verdammten Pokal nach Frankfurt bringen. Es hat mir jeder verboten: Aber ich werde heute Nacht aus diesem Pott saufen.

Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt

Wie viel das dem 2015/16 noch in der Bundesliga-Relegation um den Klassenerhalt kämpfenden hessischen Traditionsklub bedeutet, unterstrich allen voran Eintracht-Präsident Peter Fischer nur kurz nach dem Schlusspfiff und direkt auf dem Feld im Interview mit RTL: "Da gibt's keine Worte, es ist dann zu viel. Am 10. August spielst du jetzt gegen Liverpool oder Real Madrid."

"Der größte Moment der Vereinsgeschichte"

Doch nicht nur das: Obwohl die Frankfurter nach durchwachsenen Phasen in der Bundesliga nur auf dem elften Platz gelandet und früh aus dem DFB-Pokal ausgeschieden waren, wird das von Oliver Glasner trainierte Team in der neuen Saison in der Champions League auflaufen. Und zudem bei der Auslosung auch noch als amtierender EL-Sieger in Topf eins zusammen mit Giganten wie Real Madrid, Paris Saint-Germain oder Bayern München gesetzt sein - Mehreinnahmen im zweistelligen Millionenbereich inklusive für den Klub.

Peter Fischer ist Präsident von Eintracht Frankfurt.

Aus dem Häuschen - und ausgestattet mit dem Europa-League-Pokal: SGE-Präsident Peter Fischer. Getty Images

Auch hierzu hatte Vereinspräsident Fischer direkt etwas zu sagen: "Mein kleiner Sohn hat das (die Champions-League-Hymne; Anm. d. Red.) auf dem Handy und hat gesagt: 'Guck' mal Papa ... wie wäre das, wenn die Hymne auch bei uns mal im Stadion kommen würde.' Und jetzt ist es wirklich so. Ich kann ja zurückdenken: ohne Lizenz, 2. Liga, Abstieg, Relegation, das läuft einem ja auch durch den Kopf in diesen Momenten. Und heute jetzt der größte Moment der Vereinsgeschichte: Das ist so! Da laufen die Tränen."

Und ein großer Augenblick auch für den deutschen Fußball. Denn dank dieses Triumphes von Eintracht Frankfurt wird die Bundesliga in der kommenden Saison gleich fünf Teams in die Königsklasse entsenden - neben Meister Bayern und Vizemeister Dortmund auch Leverkusen, Leipzig und als besonderes Bonbon eben auch die SGE mit ihren einmal mehr fleißig mitreisenden und lautstarken Fans.

Lesen Sie auch: Frankfurts Königsweg an die Fleischtöpfe der Königsklasse

mag