21:25 - 25. Spielminute

Gelbe Karte (Piräus)
Cissé
Piräus

21:27 - 26. Spielminute

Tor 1:0
Borré
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Borré
Frankfurt

21:31 - 30. Spielminute

Tor 1:1
El-Arabi
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Piräus

21:36 - 35. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Paciencia
Frankfurt

21:40 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (Piräus)
Sokratis
Piräus

21:48 - 45. + 3 Spielminute

Tor 2:1
Toure
Rechtsschuss
Vorbereitung Sow
Frankfurt

22:08 - 48. Spielminute

Gelbe Karte (Piräus)
M. Camara
Piräus

22:10 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Tuta
Frankfurt

22:19 - 59. Spielminute

Tor 3:1
Kamada
Linksschuss
Vorbereitung Paciencia
Frankfurt

22:21 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Ndicka
für Tuta
Frankfurt

22:20 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Piräus)
Onyekuru
für M’Vila
Piräus

22:25 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Piräus)
Tiquinho Soares
für El-Arabi
Piräus

22:26 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Piräus)
Kunde
für A. Camara
Piräus

22:37 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Piräus)
Androutsos
für Lala
Piräus

22:37 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Piräus)
Rony Lopes
für Gio. Masouras
Piräus

22:43 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Durm
für Toure
Frankfurt

22:43 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Rode
für Paciencia
Frankfurt

22:45 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Piräus)
Kunde
Piräus

22:49 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hauge
für Sow
Frankfurt

SGE

OLP

Europa League

Eintracht Frankfurt mit Tempo-Fußball zur Tabellenführung

Zwei Elfmeter binnen weniger Minuten

Eintracht mit Tempo-Fußball zur Tabellenführung

Oben auf: Borré (oben), Kamada und Eintracht Frankfurt. 

Oben auf: Borré (oben), Kamada und Eintracht Frankfurt.  imago images/Revierfoto

"Das könnte auch eine Champions-League-Begegnung sein, Olympiakos spielt um diese Zeit ja eigentlich immer in der Gruppenphase", hatte Frankfurts Trainer Oliver Glasner vor der Partie gesagt. Die Stimmung der 35.000 Zuschauer wäre eines Abends in der Königsklasse würdig gewesen.

Trotzdem brauchte die Eintracht etwas, um ins Spiel zu kommen - die erste Chance der Partie gehörte gar den Gästen durch El-Arabi (12.). Im Vergleich zum 1:2 gegen Hertha BSC hatte Glasner ordentlich rotiert: Für Lindström, Lammers, Hauge, Chandler und Ndicka starteten Paciencia, Borré, Kamada, Toure und Tuta. Die SGE fand sich in der Folge, angetrieben von Kostic, immer besser zurecht und hatte selbst schnell durch Kamada eine erste Großchance (13.). 

Borré testet Vaclik

Fortan war Frankfurt das bessere und vor allem aktivere Team, Olympiakos stand tief und griff erst im letzten Drittel entscheidend an, dann aber meist beherzt, sodass die Offensiv-Bemühungen der SGE zunächst brotlos waren. Dennoch hätte Borré nach einer Kostic-Ecke zur Führung treffen können, doch er scheiterte aus fünf Metern per Kopf an Vaclik (23.).

Zeit der Elfmeter

Aus elf Metern machte der Stürmer es nur zwei Minuten später besser. Nachdem er von Cissé gefoult worden war, verwandelte Borré selbst vom Punkt (25.). Die Eintracht schien also auf Kurs Tabellenführung zu sein, ehe Jakic im eigenen Strafraum ein Handspiel unterlief, El-Arabi blieb in der Ausführung ebenfalls eiskalt (30.).

Spielnote

Eine unterhaltsame, temporeiche, aber auch sehr einseitige Partie.

2,5
Tore und Karten

1:0 Borré (26', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Borré)

1:1 El-Arabi (30', Handelfmeter, Rechtsschuss)

2:1 Toure (45' +3, Rechtsschuss, Sow)

3:1 Kamada (59', Linksschuss, Paciencia)

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp3 - Tuta2,5 , Hasebe2, Hinteregger3 - Sow2,5 , Jakic3,5, Toure2 , Kostic2, Kamada2 - Borré2 , Paciencia3

Olympiakos Piräus
Piräus

Vaclik4 - Lala5 , Sokratis4,5 , Cissé5,5 , Reabciuk4,5 - M’Vila5 , Bouchalakis5, Gio. Masouras5 , M. Camara4,5 , A. Camara5 - El-Arabi4

Schiedsrichter-Team
Tiago Bruno Lopes Martins

Tiago Bruno Lopes Martins Portugal

4
Spielinfo

Stadion

Deutsche Bank Park

Zuschauer

35.000 (ausverkauft)

Frankfurt ließ sich von diesem Dämpfer aber nicht aus dem Konzept bringen und kannte nur eine Richtung: Immer wieder rollten die Angriffswellen über die äußerst aktive linke Seite in Richtung Tor der Gäste. Olympiakos versteifte sich nahezu nur noch auf Konter, spielte diese aber ungenügend aus.

Hinteregger an die Latte, Toure trifft

Kurz vor der Pause belohnte Toure mit dem erneuten Führungstreffer den hohen Aufwand seiner Elf (45.+3), Sekunden zuvor hatte Hinteregger noch per Kopf den Querbalken getroffen.

Nach dem furiosen Ende von Hälfte eins ließ es die Eintracht im zweiten Abschnitt zunächst etwas ruhiger angehen und wartete ab, was von den Gästen kam. Und das war nicht viel, denn Olympiakos lauerte weiterhin fast ausnahmslos auf Konter, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. 

Vaclik patzt, Kamada nutzt es aus

Trotzdem zog Frankfurt danach das Tempo wieder an und profitierte von einem Patzer von Gäste-Keeper Vaclik, der Paciencias Schuss nach vorne abwehrte und so Kamada die ideale Vorlage für das 3:1 bereitete (59.). Die Eintracht war nun richtig angestachelt und blieb weiter auf dem Gaspedal, Paciencia ließ weitere gute Möglichkeiten aus (63., 74.).

Und auch defensiv stand die Dreierkette um Hasebe, Tuta und Hinteregger sicher, sodass Olympiakos einfach nicht entscheidend und vor allem gefährlich vor Trapp auftauchen konnte. Der letzte Höhepunkt an diesem Europapokal-Abend war das Comeback von SGE-Kapitän Rode in Minute 83.

Mit dem 3:1 hat Eintracht Frankfurt nicht nur die passende Reaktion nach dem 1:2 gegen Hertha BSC gezeigt, sondern verteidigt auch die Tabellenführung in der Gruppe G.

Am Wochenende geht es für die Eintracht in der Bundesliga am Sonntagabend (19.30 Uhr, LIVE! bei kicker) mit dem Gastspiel beim VfL Bochum weiter. Der nächste Auftritt in der Europa League steigt am 4. November um 18.45 Uhr - dann sind die Hessen in Piräus gefordert.