16:44 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Maina
für Ljubicic
Köln

16:44 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
F. Dietz
für S. Tigges
Köln

16:44 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Thielmann
für Adamyan
Köln

16:46 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Köln)
F. Dietz
Köln

16:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Knauff
für Rode
Frankfurt

16:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Kamada
für Lindström
Frankfurt

16:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Alario
für Borré
Frankfurt

16:59 - 71. Spielminute

Tor 1:0
Kamada
Rechtsschuss
Frankfurt

17:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Duda
für Olesen
Köln

17:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
C. Lenz
für Pellegrini
Frankfurt

17:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Alidou
für Kolo Muani
Frankfurt

17:10 - 82. Spielminute

Tor 1:1
Thielmann
Rechtsschuss
Köln

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Ki. Schindler
für Kainz
Köln

SGE

KOE

Bundesliga

Thielmann kontert Kamada: Köln verlängert Frankfurter Misere

Frankfurter Sieglos-Serie hat Bestand - Tigges gibt Startelfdebüt

Thielmann kontert Kamada: Köln verlängert Frankfurter Misere

Er brachte das Stadion zum Schweigen: Kölns Jan Thielmann (re.) bejubelt das 1:1.

Er brachte das Stadion zum Schweigen: Kölns Jan Thielmann (re.) bejubelt das 1:1. IMAGO/Revierfoto

Frankfurts Coach Oliver Glasner musste im Vergleich zum 1:1 bei Hertha BSC auf Abwehrmann Touré (Sehnenverletzung) verzichten und ließ darüber hinaus Knauff, Lenz, Kamada und Alario draußen. Neu dabei: Jakic, Pellegrini, Rode, Lindström und Borré. Die Eintracht, die unmittelbar nach Anpfiff die Verpflichtung von Junior Dina Ebimbe bekannt gegeben hatte, kam nicht nur auf fünf Position verändert daher, sie spielte auch in einem neuen System: Glasner setzte auf eine Viererkette.

Kölns Trainer Steffen Baumgart ließ nach dem unglücklichen wie enttäuschenden 1:2 gegen FC Fehervar in der Qualifikation zur Conference League vier Neue ran: Für Chabot, Pedersen, Thielmann und Dietz spielten Kilian, Olesen, Adamyan und Startelf-Debütant Tigges.

Bundesliga, 3. Spieltag

Spieler des Spiels

Jan Thielmann Mittelfeld

2,5
mehr Infos
Spielnote

Nach zäher erster Hälfte gewann die Partie im zweiten Abschnitt an Intensität und Unterhaltungswert.

3,5
mehr Infos
Tore und Karten

1:0 Kamada (71')

1:1 Thielmann (82')

mehr Infos
Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp3 - Jakic3,5, Tuta3, Ndicka3, Pellegrini3 - Rode3,5 , Sow3,5, Kolo Muani3 , M. Götze3, Lindström4,5 - Borré4

mehr Infos
1. FC Köln
Köln

Schwäbe3 - Schmitz3,5, Kilian3, Hübers3, Hector3 - Skhiri2,5, Ljubicic3,5 , Olesen3,5 , Kainz3 - S. Tigges4,5 , Adamyan4,5

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Martin Petersen Stuttgart

5
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Deutsche Bank Park
Zuschauer 50.800
mehr Infos

Auf dem Platz entwickelte sich ein ausgeglichenes Match, das ohne große Höhepunkte daherkam. Die Kölner verteidigten zwar hoch, hielten sich aber bei eigenen Angriffen dezent zurück, sie gingen nicht sonderlich ins Risiko. Das Augenmerk der Gäste lag primär darauf, hinten keine Fehler zuzulassen.

Wenig Chancen in Hälfte eins

Stabilität und Sicherheit waren also das Motto der Stunde beim Geißbockklub - und die Rechnung ging auf, denn die Eintracht hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Bis auf eine Halbchance von Jakic (15.) und einen Fernschuss des aktiven Pellegrini (30.) kam nichts von der SGE.

Auf Kölner Seite sah es nicht besser aus, da standen ein nicht ganz ungefährlicher Distanzschuss von Hector (33.) sowie ein ordentlicher Versuch von Adamyan aus spitzem Winkel (44.) zu Buche. Wenig überraschend ging es also torlos in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel wurde es nicht besser. Die Eintracht zeigte sich weiterhin bemüht, hatte aber große Mühe im Schlussdrittel - der finale Pass kam schlicht nicht an. Und Köln? Die Rheinländer verteidigten weiterhin solide und sorgten über Konter gelegentlich für Entlastung, ohne dabei aber wirklich gefährlich zu werden.

Die Joker stechen

Umjubelter Torschütze: Daichi Kamada.

Umjubelter Torschütze: Daichi Kamada. IMAGO/osnapix

Letztlich war es ein ruhender Ball, der den Bann brechen sollte. Der kurz zuvor eingewechselte Kamada holte einen Freistoß an der linken Strafraumgrenze heraus und verwandelte diesen dann selbst gekonnt ins lange Eck zum 1:0 - Hector hatte den Ball noch leicht abgefälscht (71.). 

Köln musste nun den Schalter umlegen, tat sich damit schwer - und kam dennoch zum Ausgleich: In der 82. Minute bekamen die Frankfurter den Ball nicht gut geklärt, dann köpfte Knauff auch noch vor die Füße von Thielmann. Der Joker fackelte nicht lang und traf sehenswert per Direktabnahme aus 18 Metern volley ins linke untere Eck.

Die Kölner mussten zwar wegen einer langwierigen VAR-Überprüfung mehrere Minuten bangen, durften den Ausgleich letztlich aber frenetisch bejubeln. Eine Fehlentscheidung, da Dietz leicht im Abseits gestanden und Trapps Sicht behindert hatte.

Anschließend probierte es die Eintracht noch einmal und kam über Jakic sogar noch zu einer dicken Chance. Schwäbe parierte jedoch und hielt das Remis damit fest (88.). 

Während die Frankfurter, die inzwischen saisonübergreifend seit elf Ligaspielen sieglos sind, am kommenden Sonntag in Bremen (LIVE! ab 17.30 Uhr bei kicker) gefordert sind, erwartet die Kölner die nächste englische Woche: Am Donnerstag (19 Uhr) steht in Ungarn beim FC Fehervar das Rückspiel in der Conference-League-Qualifikation an, ehe dann am Sonntag  der VfB Stuttgart zu Besuch kommt (15.30 Uhr).

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln