2. Bundesliga

Fortunas Bauchlandung: Wo war der angekündigte Mut?

Mehrere Total-Ausfälle zum Auftakt beim Absteiger

Fortunas Bauchlandung: Wo war der angekündigte Mut?

Fortuna-Kapitän Rouwen Hennings war nach der Abreibung Düsseldorfs in Hamburg sichtlich verschnupft

Fortuna-Kapitän Rouwen Hennings war nach der Abreibung Düsseldorfs in Hamburg sichtlich verschnupft. Getty Images

Es entspreche nicht der Düsseldorfer DNA, am eigenen Strafraum den Mannschaftsbus zu parken, nicht mal gegen den großen Favoriten. Das hatte Uwe Rösler im Vorfeld der Partie beim HSV versprochen.

Eins-gegen-eins? - Rösler: "Fand gar nicht statt"

Diesen mutigen Plan setzte seine Mannschaft nicht mal im Ansatz um. Weil die Spieler komplett überfordert waren? Weil die Qualität fehlt? Nach den ersten Minuten, in denen sich die Mannschaft ein wenig nach vorne orientierte, liefen die Fortunen in Hamburg quasi nur noch hinterher, kamen kaum in die Zweikämpfe und waren in praktisch allen Bereichen komplett überfordert. "Speziell in der Offensive", so Rösler ernüchtert, "haben wir viel zu wenig Zweikämpfe gewonnen. Eins-gegen-eins, so der Trainer, "fand gar nicht statt, die Abläufe auf den Seiten haben überhaupt nicht funktioniert."

Die komplette Bauchlandung zum Auftakt, wenn auch wohl gegen eines der Top-Teams der Liga, rückt die Verhältnisse in Düsseldorf etwas zurecht. Klar: Ein Saisonziel hat der Absteiger nach mehr als 20 Spieler-Abgängen im Sommer noch nicht formuliert, zumal das Aufgebot noch nicht komplett ist und die Vorbereitung mit nur drei ernsthaften Testspielen äußerst holprig verlaufen war. Aber diese komplette Bauchlandung von Hamburg zeigt überdeutlich, dass der Kader zumindest aktuell nicht so bestückt ist, dass Fortuna in Reichweite der Aufstiegsplätze gelangen könnte.

Hennings: "Wir hatten kaum eine Torchance"

Der souverän eingefahrene, wenn auch knappe Pokalsieg in Ingolstadt (1:0) schien darauf hinzudeuten, dass Rösler schnell eine funktionierende Mannschaft gefunden hat. Hamburg allerdings war ein ganz anderes Kaliber, und prompt war die Düsseldorfer Elf komplett überfordert. Und darüber hinaus: Wo war der vom Trainer angekündigte Mut? Fortuna erstarrte wie das Kaninchen vor der Schlange. "Wir hatten kaum Zugriff", räumte Torjäger Rouwen Hennings ein, der mangels Unterstützung völlig in der Luft hing. "Wir hatten über 90 Minuten kaum eine Torchance. Das war nicht gut von uns."

Der Druck vor dem ersten Heimspiel gegen Würzburg am kommenden Samstag ist nun also schon enorm. Mäßig in der Defensive, ideenlos im Mittelfeld und auf den Außen, äußerst harmlos vor dem gegnerischen Tor: Die Mängelliste nach dem völlig missratenen Auftakt ist lang. Mehrere Total-Ausfälle wie Hartherz, Zimmermann, Piotrowski, Morales und Borrello, praktisch kein Spieler, der seine Normalform erreichte; bei der Fortuna gibt es schon nach den ersten 90 Zweitliga-Minuten eine Menge aufzuarbeiten.

Oliver Bitter

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten