2. Bundesliga

Fortuna Düsseldorf nimmt Leart Paqarada ins Visier

Im Defensivverbund wird es eng beim Absteiger

Fortuna Düsseldorf nimmt Paqarada ins Visier

Zieht es ihn nach Düsseldorf? Leart Paqarada.

Zieht es ihn nach Düsseldorf? Leart Paqarada.

Nach dem Abstieg aus der Bundesliga wurde der Düsseldorfer Kader mächtig durcheinander gewürfelt. In allen Mannschaftsteilen gibt es nun offene Baustellen. Am meisten allerdings in der Defensive. Die beiden Leihspieler Kasim Adams und Mathias Jörgensen (beide Innenverteidiger) sind bereits weg, genau wie Eigengewächs Robin Bormuth. Defensivchef Kaan Ayhan und Andre Hoffmann sind zwar noch da, allerdings besitzen beide Ausstiegsklauseln. Der einzig verbleibende Innenverteidiger ist dann Gökhan Gül, der zuletzt an Wehen Wiesbaden ausgeliehen war.

Auch bei den Linksverteidigern ist eine Lücke entstanden, mit Jean Zimmer und Matthias Zimmermann stehen lediglich zwei weitere Defensivspieler im Kader, die sich auf der rechten Seite zu Hause fühlen. Niko Gießelmann zieht es bekanntlich zu Union Berlin und Erik Thommy, der bei einer Dreier- respektive Fünferkette die linke Außenbahn beackern kann, ging zunächst zurück nach Stuttgart. Die Lücke könnte nun Paqarada füllen, den die Rheinländer ins Visier genommen haben.

Der 25-Jährige spielte zuletzt für den SV Sandhausen, wäre aber nun im Sommer ablösefrei zu haben. Zwischen 2014 und 2020 kam der Defensivmann beim SVS in der 2. Bundesliga 152 Mal zum Einsatz (fünf Tore).

mst/jd

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten