Mehr eSport

Nach Fenerbahce: Wird Mesut Özil Fortnite-eSportler?

Nach Interview mit Berater

Fortnite nach Fenerbahce: Mesut Özil will wohl eSportler werden

Der ehemalige deutsche Nationalspieler scheint eine zweite Karriere im eSport anzustreben.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler scheint eine zweite Karriere im eSport anzustreben. imago images/Seskim Photo

Profisportler, die einen Fuß in den eSport setzen, sind wahrlich keine Neuigkeit. Auch Mesut Özil ist in der Branche schon aktiv. Im Jahr 2018 hat er mit M10 eSports seine eigene Organisation gegründet. Doch scheinbar könnte seine Arbeit in Zukunft darüber hinaus gehen.

Das enthüllte sein Berater Dr. Erkut Sögüt in einem Interview mit der britischen Tageszeitung "The Telegraph". So könnte der 33-jährige Fußballer, nach seiner aktuellen Anstellung bei Fenerbahce Istanbul, selbst (noch) häufiger zum Controller greifen und im eSport aktiv werden.

FIFA 23: Deutsche Nationalspieler vor FUT-Upgrades

Mehr Engagement im eSport nach Fußball-Karriere

Laut Dr. Sögüt will der ehemalige Nationalspieler sein Engagement im eSport ausbauen, sobald sein aktueller Vertrag bei Fenerbahce ausläuft. Dieser ist noch bis Ende Juni 2024 gültig. Danach "wird er mehr in den eSport einsteigen, selbst spielen und vielleicht ein eSport-Athlet werden."

M10 eSports stellt aktuell Teams in zwei Disziplinen, FIFA und Fortnite. Özil würde, so deutet es Sögüt an, eher bei letzterem dabei sein: "Er ist wirklich gut in Fortnite und es würde mich nicht überraschen, wenn er eines Tages an Wettbewerben teilnimmt."

Der ehemalige Bundesliga-Spieler hat sich zu diesen Plänen im Allgemeinen, und dem Interview seines Beraters im Speziellen, noch nicht geäußert.

Zweijob FIFA Influencer

Profi-Fußballer im eSport - Was klappt, wo hakt es?

alle Videos in der Übersicht

Weitere Gaming News und alles aus der Welt des eSport gibt es auf EarlyGame.

Faris Delalic