Mehr eSport

Formel 1 Weltmeister Max Verstappen erneut auf Titeljagd

24h Le Mans Virtual

Formel 1 Weltmeister Max Verstappen erneut auf Titeljagd

Sehen wir Max Verstappen auch beim 24h Le Mans Virtual den Pokal in die Höhe heben?

Sehen wir Max Verstappen auch beim 24h Le Mans Virtual den Pokal in die Höhe heben? picture alliance / Xinhua News Agency

Seit 1923 werden die 24 Stunden von Le Mans vom Automobil Club de l’Quest (ACO) in der Nähe der französischen Stadt Le Mans ausgetragen.

Es ist eines der anspruchsvollsten Ausdauerrennen der Welt. Ein Schaulaufen der Automobilhersteller für technologischen Fortschritt. Inzwischen auch eine bewährte Teststrecke für alternative Antriebe.

Le Mans Virtual

Die 24h Le Mans jetzt auch virtuell. LeMansVirtual

Konsequent also, dass eines der wichtigsten Rennen weltweit ebenfalls virtuell Fuß fassen will. Damit das gelingt, haben die Veranstalter zum zweiten Mal ein Starterfeld sowohl aus gestandenen Formel 1-, GT-, IndyCar- und Tourenwagen-Stars zusammengestellt, als auch einige der besten Sim-Racing Piloten der Welt eingeladen.

Pro- und Sim-Racer teilen sich die virtuelle Rennstrecke

Kein geringerer als der frisch gebackene Formel 1 Weltmeister Max Verstappen wird die Riege der Stars anführen. Reichlich Le Mans-Erfahrung bringen zudem der ehemalige F1-Fahrer Juan Pablo Montoya mit, der zusammen mit seinem Sohn Sebastian Montoya in einem Team antreten wird, und die aktuelle W Series-Pilotin Beitske Visser.

Ob IndyCar-Fahrer mit 2021er Champion Alex Palou und Felix Rosenqvist, F2-Nachwuchspower mit Felipe Drugovich oder Tourenwagen-Erfahrung mit DTM-Dauerbrenner Bruno Spengler - Das Feld der Profis ist exzellent bestückt.

Le Mans Virtual 2022 Stars

Das Starterfeld - gespickt mit Stars der Profi-Rennserien auf dem realen Asphalt. LeMansVirtual

Hinzu gesellen sich namhafte Fahrer der aktuellen Sim-Racing Szene. Mit dabei F1 Pro Series Champion Jarno Opmeer, Vizemeister Frederik Rasmussen und "2021 GT World Challenge Esports Sprint Series"-Sieger James Baldwin.

Le Mans: Auch im Sim-Racing ein harter Test für Mensch und Maschine

Wie auf der echten Rennstrecke, sehen sich die Teams auch auf dem virtuellen Kurs mit 24 Stunden unberechenbaren Motorsport konfrontiert. Ein enormer Ausdauertest für Mensch und digitale Maschine.

Die Konzentration muss über einen ganzen Tag hochgehalten, Verschleiß und Material der Boliden gemanagt werden. All das im gewöhnlichen Gewusel des Renngeschehens. Zwar können Schäden ebenso in der Box repariert werden, ein enormer Zeitverlust ist dabei jedoch hinzunehmen.

Selbst auf umschlagendes Wetter und die Anpassung an Tag/Nacht-Zyklen müssen sich alle Fahrer einstellen. Deshalb wechseln diese nach einer Fahrzeit von nicht mehr als drei Stunden, wie beim Vorbild auf der realen Rennstrecke, den Platz hinterm Lenkrad. 

250.000 Dollar Preisgeld warten auf die Teams

50 Teams teilen sich die virtuelle französische Rennstrecke. Pro Mannschaft kämpfen vier Fahrer bestehend aus zwei Pro- und zwei Sim-Racern in zwei Kategorien um den prestigeträchtigen Sieg.

Insgesamt 250.000 Dollar Preisgeld warten nach einem kräftezehrenden kompletten Tag auf die teilnehmenden Teams.

Die virtuellen 24 Stunden von Le Mans bilden den Abschluss einer erstmals ausgetragenen Langstrecken-Meisterschaft, die über insgesamt fünf Rennen innerhalb der Rennsimulation rFactor 2 stattfindet. Das Preisgeld wird gestaffelt sowohl für das Siegerteam der Gesamtserie, als auch für den Sieg auf der virtuellen Strecke von Le Mans ausgeschüttet.

Das 24 Stunden Sim-Racing Spektakel wird von Traxion.GG am Samstag, 15. Januar 2022, ab 14:00 Uhr live auf YouTube, Facebook und Twitch übertragen.

Benja Hiller

Jochen Schweizer und BMW sollen die Szene aufmischen

alle Videos in der Übersicht